Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Handball Starker Auftritt der Frauen des SV Warnemünde II

Von Klaus-Peter Kudruhs | 21.11.2018, 15:12 Uhr

Berichte vom aktuellen Geschehen in den Verbandsligen der Handball-Frauen und -Männer:

Verbandsliga Frauen

SV Warnemünde II – VfL Blau-Weiß Neukloster 27:22 (16:11)

Die Gastgeberinnen überraschten Neukloster mit einer ganz starken Leistung in taktischer, spielerischer und auch athletischer Hinsicht. Die Ostseestädterinnen legten schnell ein 3:0 (5.) vor, führten zur Halbzeit mit fünf Toren und gaben diesen Vorsprung nicht mehr aus der Hand. Der SVW II stand über 60 Minuten konsequent in der Abwehr und spielte seine Angriffe bis zum Torerfolg geduldig aus. „Wir haben Neukloster mit einer aggressiven 4:2-Variante überrascht. Der Gegner konnte sein übliches Spiel nicht umsetzen“, war Coach René Seedorf mehr als zufrieden. „Alle haben ihr Potenzial ausgeschöpft. Die erste Halbzeit war unsere bisher beste in dieser Saison.“ Und das, obwohl mit Kathleen Lewandowski eine wichtige Vollstreckerin fehlte!

SV Warnemünde II: Bladt – Reuter-Weder 8/6, Förster, Langhans 2, Eisenberger 3, Heiden 1, Liefländer 3, Albrecht, Seedorf 1, Maske 4, Sühr 1, Rose 2, Krause 2

Bad Doberaner SV – HSG Uni Rostock 22:24 (10:10)

Die rund 100 Zuschauer in der Stadthalle brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. Nur das Ergebnis passte nicht, die Münsterstädterinnen unterlagen doch etwas überraschend. „Trotz der Niederlage bin ich mit der Leistung sehr zufrieden. Die HSG Uni konnte die besseren Chancen für sich nutzen und sich so absetzen. Wir gaben aber nicht auf und blieben immer dran“, lautete das Fazit von DSV-Trainer Torsten Römer. Die Gastgeberinnen hatten zunächst bis zum 7:2 (9.) einen starken Lauf. Aber schon beim 8:8 (19.) war der komfortable Vorsprung aufgebraucht. Nach der Pause legten zumeist die Gäste vor. Bad Doberan reagierte, doch mit dem 20:24 (57.) war die Partie gegen die Einheimischen entschieden.

Bad Doberan: Stahnke, Schreiner – Schmidt 3, Dobbert 3, Berg 3, Wende 5/2, Furche, Nowak 2, Ott 3, Rosenkranz, Busch 3, Davidek, Susann Frank

HSG Uni: Katschke – Schön, Magritz 3, Wunderlich 5, Ihde 1, Breitsprecher 5/2, Münickel 6, Al Omari, Zerbe, Fuhl 1, Radelhof 1, Zädow 2, Thiel, Buscha

SV Eintracht Rostock – Einheit Teterow 24:30 (14:12)

Zunächst sah es so aus, als könnten sich die jungen Eintracht-Frauen gegen die erfahrenen Gäste durchsetzen. Bis zur Halbzeit führten die Rostockerinnen fast ständig, mussten nur zweimal den Ausgleich hinnehmen. Ähnlich sah es nach dem Seitenwechsel bis zum 20:19 (43.) aus. Als Eintracht aber nach schon drei vergebenen Strafwürfen in Folge noch weitere Bälle einfach „wegwarf“, kam Teterow mit dem 25:21 (51.) in die Vorhand.

Eintracht: Ander, Garbsch – Tahn, Rickert 3/1, Jakobs 10/3, Hantel 2/2, Rick 1, Jankowski, Christen 2, Vogel 1, Fiedler 1, Meyer 3/1, Woehl 1

Stralsunder HV – Schwaaner SV 31:21 (15:9)

Nach knapp 20 Spielminuten gaben die Schwaanerinnen ihren Widerstand mehr und mehr auf. Von 6:8 auf 9:15 kamen die Gäste schon zur Pause deutlich ins Hintertreffen. Als es gleich nach dem Seitenwechsel beim 10:20 zehn Tore Rückstand wurden, war der SSV frühzeitig geschlagen.

Schwaan: Utzmann – Bolte, Radlof 4, Abrahamczyk 7, Reichl 1, Eick 3, Aude 1, Ahrens 3, Burghardt, Berger 2, Bülow, Langer

Verbandsliga Ost Männer

Bad Doberaner SV II – HSV 90 Waren 29:22 (11:9)

Die „Zweite“ des Bad Doberaner SV II hatte die Spielpause nach dem 20:31 gegen Grimmen II gut zur Regeneration genutzt und ließ dem HSV 90 Waren nicht die Spur einer Chance. Von der ersten Minute an machte sich die ordnende Hand von Routinier Alexander Kraeft bemerkbar. Erfolgreichster Werfer war mit acht Toren Hans Wachtel, der alle sieben Siebenmeter mit sicherer Hand platzierte. So führte der Gastgeber schon bis zur Pause ständig und setzte sich nach Startschwierigkeiten in Halbzeit zwei (13:12, 15:14, 18:17) in der Schlussviertelstunde noch deutlich ab.

Bad Doberan II: Ludwig, Polkow – Wosar 3, Sitarek 1, Wachtel 8/7, Blank 1, Sachs, Furche 7, Busse, Kraeft 7, Voß, Lehmann 2, Schlüter

SV Warnemünde II – HSV Grimmen II 20:30 (12:13)

Der SVW II wurde in diesem Vergleich fast deklassiert. „Sicher waren die Gäste der Favorit, doch um so viel schlechter war meine Mannschaft nicht. Um zu einem Punktgewinn zu kommen, hätte es aber einer konzentrierten Leistung über die gesamten 60 Minuten bedurft. Die war jedoch nach dem Seitenwechsel nicht mehr vorhanden. Außerdem bekamen unsere Torhüter kaum eine Hand an den Ball“, war Coach Thomas Wienke von der Leistung seiner Männer nicht gerade erbaut. Die Ostseestädter mischten bis zur Pause auf Augenhöhe mit, fanden dann aber nicht mehr ins Spiel. So setzte sich Grimmen II auf 20:15 (41.) ab und hatte dann wenig Mühe. Auch die von Fynn Oetjens und Peter Schmidt vergebenen Strafwürfe hätten – wären sie im Tor gelandet – an der Niederlage nichts geändert.

SV Warnemünde II: Niebuhr, Pelz – Schmeling 2/1, Lüthe, Dierking, Trupp 2, Holtz 4, Oetjens 1, Schmidt 1, Staeben 6/1, Brüdigam, Langkau 3, Seemann 1, Brauer

HV Altentreptow – HSG Uni Rostock 29:22 (17:13)

Weil sie etliche Torchancen nicht nutzten, konnten die Gäste nur bis zum 6:6 (10.) mithalten. Gravierend wurde es, als Niklas Bäumer beim 19:21 (41.) einen Siebenmeter vergab. Danach blieben zwei weitere Strafwürfe ungenutzt. So war für die HSG Uni nichts zu holen.

HSG Uni: Kaschel, Demer – Charisius 1, Janke 4, Schumacher, Christoph Glumm 1, Julian Glumm, Bäumer 6/3, Klebba 3/1, Morawetz 5, Götz 2, Piater