Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball Union Sanitz 03 gewinnt dank der Tore von Marcel Ihrke

Von Arne Taron | 02.09.2019, 17:12 Uhr

Der NNN-exklusive, ausführliche Überblick vom Geschehen am 3. Spieltag in den beiden Staffeln der Kreisoberliga Warnow:

Staffel I

SV Parkentin – FSV Nordost Rostock 2:2 (2:1)

Tore: 0:1 Brandt (10.), 1:1 Köhn (27.), 2:1 Reiko Schulz (37.), 2:2 Weber (49.)

Rote Karte: 22. Wegner (Parkentin) wegen Tätlichkeit

Gelb-Rot: 88. Brandt (Nordost)

Kevin Leutner (Parkentin): Ich möchte der Mannschaft ein Lob aussprechen. Wir standen nach 22 Minuten mit dem Rücken zur Wand, lagen 0:1 zurück und mussten fortan in Unterzahl agieren. Dennoch mit einer 2:1-Führung in die Pause zu gehen ist bemerkenswert. Leider konnten wir in der zweiten Hälfte keine weitere Konterchance nutzen, um eine Vorentscheidung zu erzwingen. Beide Gegentreffer waren Geschenke – das müssen wir uns ankreiden lassen.

Steve Kölzow (Nordost): Nach der roten Karte für Parkentin kamen wir nicht mehr in unser Spiel und verteilten vor der Pause zwei Geschenke. In Halbzeit zwei kamen beide Teams über den Kampf. Wir waren zu hektisch im Spielaufbau und suchten nur noch lange Bälle.

Parkentin: Niefeldt – Seering, Wißling, Köhn (62. Buchholz), Buttchereit, Kekert (77. Schade), Wegner, R. Schulz, Scharmentke, Kuligowski, Matz

FSV Nordost: Draheim – Mundt, Tessmann, Brandt, Weber, Geitmann, Gideon, Tempel, Rusch, Saenger, Streu

UFC Arminia Rostock – Rostocker FC II 0:4 (0:3)

Tore: 0:1 Witt (6.), 0:2 Tzschoppe (15.), 0:3 Kyek (21.), 0:4 Fritzsche (64.)

Rote Karten: 33. Ovsijenko (RFC II) und Freede (Arminia) jeweils wegen Unsportlichkeit

Philip Podhola (Arminia): Vom Verletzungspech gebeutelt mussten wir im dritten Spiel schon das dritte Mal auf vielen Positionen tauschen. Dies gepaart mit einer optimalen Chancenausbeutung der Gäste in den ersten 20 Minuten führte dazu, dass wir zu schnell mit 0:3 zurücklagen. Leider waren wir dann nach 33 Minuten sogar nur noch zu zehnt.

Karsten Simon (RFC II): Die unnötige rote Karte führte zu einem kurzen Bruch in unserem Spiel, änderte aber nichts an unserem dominanten Auftreten. Die Tore wurden gut herausgespielt. Mit etwas mehr Effizienz hätten wir noch das eine oder andere mehr machen können.

UFC Arminia: Schlamp – Oberthür, Heinicke, Konietzka, Freede, Mews, Wittmann (70. Shono), Karow (22. T. Lange), Numrich, Rudolf, Westendorff

Rostocker FC II: Partsch – Timon Sawatzki, Rowolt (79. Bellmann), Brandes (70. Müller), Witt, Tzschoppe, Fritzsche, Geese (46. Krause), Ovsijenko, Wudick, Kyek

FSV Kühlungsborn II – ESV Lok Rostock 3:2 (2:1)

Tore: 1:0 Richie Ahrens (31.), 2:0 Granz (37.), 2:1 Kroll (44.), 2:2 Claudius Fischer (51.), 3:2 Ahrens (90.)

Ole Grunwald (Kühlungsborn II): Wir kamen nicht so richtig ins Spiel und hatten Glück, dass Lok die Tore nicht machte. Das 2:2 kurz nach der Pause hat uns noch mal etwas wachgerüttelt, und wir hatten mehr Spielanteile. Am Ende ein glücklicher Sieg.

Friedrich Cash (ESV Lok): Bei über 30 Grad wurde hitzig gekämpft. Trotz Sonne und Trötenbeschallung konnte Kühlungsborn II am Ende einmal mehr die Spannung hochhalten und nutzte in der Nachspielzeit die entscheidende Gelegenheit.

Kühlungsborn II: Heskamp – Müller, Säger (53. Rentzsch), Weigel, Ahrens, Wille (66. Krebs), Balaz (90. Belcher), Jonathan Niemann, Köpsel, Stösser, Granz

ESV Lok: Orlowski – Frost, Stamm, Schulz, Lange, Nast, Richter, Schumacher, Kroll, Kunstmann (85. Koth), Claudius Fischer (89. Waack)

SV 1932 Klein Belitz – SSV Satow 0:4 (0:2)

Tore: 0:1 Penzin (9.), 0:2 Haack (39.), 0:3 Bulmann (54.), 0:4 Bässler (82.)

Sonstiges: Drecoll (Satow) schießt Foulelfmeter am Tor vorbei (90.)

Arne Wichmann (Klein Belitz): Satow war uns von Beginn an in allen Belangen überlegen und legte mit dem frühen Führungstreffer den Grundstein zum hochverdienten Sieg und unserer ersten Heimniederlage seit zehn Monaten.

Klein Belitz: Radke – Düntsch, Tempelmann, Heuckendorf, D. Kracht, Laatz, Rahmel (26. Borsdorf), Bahr, Block (54. Woschniak), Marcinkowski, Riemann

Satow: Nenke – Pohlmann (46. Bulmann), Frömming (83. Böckenhauer), T. Altmann, Bässler, Penzin, Christiansen, Schirrmann (57. Schütt), Bendin, Drecoll, Haack

SV Warnemünde II – FC Rostock United 7:1 (2:0)

Tore: 1:0 Penke (17./Eigentor), 2:0 Marcel Peters (20.), 3:0 Lange (68.), 4:0 Schevtschuk (72.), 5:0 M. Peters (76.), 5:1 Lohan (78.), 6:1 M. Peters (79.), 7:1 Ullmann (88.)

Nils Wiedl (SVW II): Nach knapp 20-minütigem Abtasten verbuchten wir erste Erfolge. Innerhalb von drei Minuten fanden zwei mustergültig vorgetragene Spielzüge ihr Ende im Tor der Gäste. Die Anzahl der Treffer ist natürlich überragend, aber dass die Jungs über das gesamte Spiel nur zwei wirkliche Torschüsse zuließen, ist weit überragender. Großes Lob an alle Jungs, dass Taktik und Spielidee heute so diszipliniert umgesetzt wurden.

Maik Goller (United): Ich fand uns phasenweise spielerisch effektiver. Allerdings ist es mittlerweile einfacher, gegen uns Tore zu schießen, als eine Bockwurst in die Turnhalle zu schmeißen. Für mich ganz entscheidend ist, dass wir beim Stand von 0:2 einen klaren Handelfmeter nicht bekommen. Dann geht es auch nicht so aus.

Warnemünde II: Göhner – Schulz, Ruch, Vierling, Hill, Stein (60. Lange), Schevtschuk, Richter, Kleinpeter (71. Ullmann), Nitsche, M. Peters

Rostock United: Konerow – Michaelis, Kaffka, Zweigle, Penke, Lohan, Buss, Krüger, Jenß (53. Kaleve), Passehl, Hentschke (78. Ponitka)

Doberaner FC II – TSG Neubukow 1:5 (0:2)

Tore: 0:1 Blattmeier (35.), 0:2 Farzat (44.), 0:3 Rosentreter (58.), 1:3 Engert (62.), 1:4 Rosentreter (69.), 1:5 Farzat (79.)

Max Prust (DFC II): Aktuell können wir in letzter Konsequenz unser Tor nicht verteidigen und lassen vorne zu viele Chancen liegen.

Jan Wendt (Neubukow): Das Spiel war nicht so eindeutig, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Allerdings haben wir unsere Chancen besser genutzt als der Gegner.

Doberaner FC II: Broth – Frank, Rosenkranz, Prust, Nützmann, Joppeck, Johannisson (77. Hermann), Kosel (77. Käkenmeister), Schweiz (88. Gernentz), Lemme, Engert

Neubukow: Krüger – Brüshaber (75. Dinse), Neubert, Zielinski, Janke, Rosentreter (81. Alkalaf), Blattmeier, Farzat, Koziolek, Ebel (86. Gloede), Dommack

SV Grün-Weiß Jürgenshagen – FSV Rühn 1:4 (1:3)

Tore: 0:1 Schlicht (13.), 1:1 Borstorf (22.), 1:2 Behn (33.), 1:3 Schlicht (42.), 1:4 Dittmann (56.)

Lucas Schumann (Jürgenshagen): Insgesamt war der Sieg für Rühn verdient. Wir haben es nicht geschafft, die Stürmer richtig einzusetzen. Leider gingen wir auch diesmal wieder personell geschwächt in die Partie.

Jürgenshagen: Schläger – Zöllick, Borstorf, Müller, vom Brocke, Fischer, Noack, Schramm, Klafack, Dopp, Gähte

Staffel II

Laager SV 03 II – Gnoiener SV 1:9 (1:5)

Tore: 0:1 Krecklow (4.), 1:1 Haß (12.), 1:2 Krecklow (14.), 1:3 Balz (26.), 1:4 Lewerenz (32.), 1:5 Israel (35.), 1:6 Niclas Schulz (51.), 1:7 Gugat (78.), 1:8 Lewerenz (81.), 1:9 Balz (88.)

Laage II: Steinberg – Schmeichel, Klein, Ruynat (78. D. Schwarz), Meinke, Bleich, Haß (68. Fülster), Liesener (63. O. Schwarz), Lange, Blohm, Bischof

Schwaaner Eintracht – LSG Lüssow 5:0 (2:0)

Tore: 1:0 Sallan (12.), 2:0 Burchert (17.), 3:0 Hammermann (83./Eigentor), 4:0 Wolf (87.), 5:0 Wolf (90.)

SV Union Sanitz 03 – FSV Dummerstorf 47 3:2 (2:1)

Tore: 1:0 Marcel Ihrke (28./Foulelfmeter), 2:0 Ihrke (35.), 2:1 Rahmig (43.), 2:2 Rütz (53.), 3:2 Ihrke (90./ Foulelfmeter)

Rote Karte: Torwart Gnefkow (Dummerstorf) wegen Handspiels außerhalb des Strafraums (90.)

Maik Härting (Union): Auch wenn Dummerstorf das bessere Team darstellte, sprang mit viel Einsatz und Leidenschaft sowie den besseren Tormöglichkeiten etwas Zählbares heraus.

Alexander Koch (Dummerstorf): Wir verloren unglücklich, es war ein Mix aus Pech und Unvermögen, davon aber besonders viel. Insbesondere in der Vorwärtsbewegung spielten wir zu ungenau und schafften es in den ersten 30 Minuten nicht, Sanitz die Lust am Fußballspielen zu nehmen. Alle Elfmeter waren wieder mal berechtigt, aber auch mindestens genauso überflüssig.

Union: R. Härting – Zirnsak, Göbel, Anderson, M. Ihrke, Hähnel (32. Haß), Schaarschmidt, Schwart (46. Quindt), Lange, Konrodat (68. Bellmann), von Hoff

Dummerstorf: Gnefkow – Deffge, Rütz, Riske, Neumann (46. F. Kroll), Lindemann, Rahmig, Siebert, Federmann (46. Matthes), Lenz, Strohschein (62. D. Melchert)

SG Motor Neptun Rostock – SV Pastow II 3:2 (2:1)

Tore: 1:0 Felix Schulz (15.), 2:0 Patrick Möller (24.), 2:1 Domenic Kendzorra (39./Foulelfmeter), 3:1 Starke (60.), 3:2 Alwardt (69.)

Lars Möller (Motor Neptun): Endlich ein Dreier nach fast einen Jahr. Ein fast vergessenes, aber geiles Gefühl.

Thomas Zühlsdorf (Pastow II): Mit einem stark dezimierten Kader taten wir uns schwer mit dem Platz und fanden kaum Lösungen. Motor machte die Tore, und wir verpassten es in den letzten 30 Minuten trotz Überlegenheit, zumindest noch einen Punkt zu entführen.

Motor Neptun: Heukmes – Enskat, P. Möller, Ott, Keilbar (83. Hell), Schüler (64. Thürkow), Schulz (86. Baschinski), Koch, Starke, M. Fischer, M. Peters

Pastow II: Lemp – Brenzel, Pries, Wegner, Laukner, D. Kendzorra, Schuster (46. A. Kendzorra), Klug, A. Heimburger, Alwardt, Stiewe (78. Meyer)

FC Nebelküste Rostock – SV 47 Rövershagen 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Klaus (86.), 1:1 Denz (89./ Foulelfmeter)

Ronny Sagert (Nebelküste): Spielerisch fanden wir keine Lösungen, und wenn doch, nutzten wir die Chancen schlecht. Das dritte Elfmeter-Gegentor im dritten Spiel in Folge ärgert uns besonders. Hier müssen wir einfach cleverer agieren.

Yannick Pastewka (Rövershagen): Bei einem spielstarken Gegner belohnen wir uns mit einem Punkt für einen erneut guten Auftritt.

Nebelküste: Bengelsdorf – Büttner, Berlin, Lange, Lucyga, Marquardt, Hoffmann, Chr. Klaus, Draheim (73. Frost), Vahl (22. Peschenz), Schulz (59. Leistikow)

Rövershagen: Arndt – Portwich, Körber (46. Eidam), Leßmann, Rempfer (86. Bethge), Bergunde, Al Hussein, Kiehl, Denz, Köbernick, Dzicki (46. Peric)

Güstrower SC 09 III – VfB Traktor Hohen Sprenz 3:4 (1:2)

Tore: 0:1 Naß (6.), 1:1 Lipsak (21.), 1:2 Schirmer (26.), 1:3 Ruschke (53.), 1:4 Erik Richter (58.), 2:4 Nehrkorn (68.), 3:4 Nehrkorn (73.)

HSG Warnemünde – SV Jördenstorf 4:2 (2:1)

Tore: 1:0 Edler (13.), 2:0 Edler (29.), 2:1 Martens (39./Foulelfmeter), 3:1 Haase (51.), 4:1 Martin Bernitt (87.), 4:2 Martin Peters (89./Foulelfmeter)

Maik Bischof (HSG): Sehr gutes Spiel. Wir haben es 90 Minuten dominiert.

HSG: Föllmer – Dittler, Lehzen, Haftstein (86. Eichner), Kolrep, Edler, Fischer, Haase (78. Pelz), Deichmann, Geppert, Martin Bernitt (88. Michael Bernitt)