Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Fußball-Landesliga Der SV Warnemünde ist Tabellenführer

Von Peter Richter | 01.05.2019, 23:44 Uhr

Nach dem 2:1 am Mittwoch im Spitzenspiel gegen den Doberaner FC – der bisherige Erste FC Schönberg spielt nur 2:2.

Am 26. Spieltag der Fußball-Landesliga West übernahm der SV Warnemünde die Tabellenführung vom FC Schönberg, der beim 2:2 in Hagenow zwei Punkte liegen ließ.

Staffel West

SV Warnemünde – Doberaner FC 2:1 (2:1)

Die Gastgeber – jetzt 17 Begegnungen in Folge ohne Niederlage, 2019 neun Siege und ein Remis bei 33:5 Toren – meisterten auch das dritte Spitzenspiel in Folge nach dem 2:1 gegen den Dritten Dynamo Schwerin und dem 1:1 beim bis dato Ersten Schönberg erfolgreich. Die Münsterstädter verloren zum ersten Mal 2019 (vorher 8 S, 1 U).

Eckerhard Pasch (SV Warnemünde): Der DFC hat uns alles abverlangt. Den Rückstand konnten wir schnell durch zwei Supertore von Martin Ahrens in eine Führung drehen. Ihn boten wir diesmal als Stürmer auf statt im zentralen Mittelfeld, weil er gegen Doberan immer zur Höchstform aufläuft. In der zweiten Halbzeit war es ein reines Kampfspiel, in dem wir mit allen möglichen Mitteln und Kräften das Ergebnis bis zum Ende verteidigten. Derzeit sind wir sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Die Tabellenführung ist eine reine Momentaufnahme.

Ronny Susa (DFC): Aus meiner Sicht waren wir in der ersten Halbzeit sogar das bessere Team, griffig, bissig, aggressiv. Allerdings schenkten wir das Momentum nach der Führung her. In der zweiten Hälfte machten wir es zwar nicht gut genug, aber ich lobe meine Mannschaft trotzdem, weil ich uns insgesamt nicht schlechter fand. Es war ein Fifty-fifty-Spiel mit dem besseren Ende für den neuen Tabellenführer.

Warnemünde: Mülling – Paul Schröder, Benduhn, Stein, Becksmann, Schäfer, Martin Ahrens (82. Trutwig), Borchert (51. Kuchel), Koop, Scheller (76. Telemann), Hojenski

Doberaner FC: Scheibner – Kozlowski (78. Becker), Reinisch (78. Düsing), Capito, Grenz, Garske, Wiencke, Nino Dowe, Baor, Küter (75. Völschow), Engert

Tore: 0:1 Engert (7.), 1:1 Martin Ahrens (16.), 2:1 Ahrens (19./Freistoß)

TSV Graal-Müritz – SpVgg Cambs-Leezen Traktor 6:1 (3:1)

Reinhard Kempert (Abteilungsleiter TSV): Was wir an Chancen liegen ließen, das war wieder die Krönung. Vor dem 1:1 hätten wir schon 4:0 führen müssen. Ein Sieg in zweistelliger Höhe war möglich. Dennoch sind wir mit dem Ergebnis erst mal zufrieden. Die vorher fünf Niederlagen in Folge waren dem Teamgeist nicht förderlich. Jetzt ist der Abwärtstrend gestoppt, können wir uns wieder in die Augen gucken.

Graal-Müritz: Schindler – Gutmann (68. Florian Möller), Thedran, Michallik, Rönsch, Remy (58. Stegmann), Simon, Belle, Harms (74. Hunger), Hermann, Kerschke

Tore: 1:0 Thedran (5.), 1:1 Hagemeister (27.), 2:1 Remy (35.), 3:1 Thedran (45.), 4:1 Hermann (50.), 5:1 Florian Möller (76.), 6:1 Hermann (86.)

FC Seenland Warin – SG Dynamo Schwerin 1:3 (1:0)

Tore: 1:0 Tkach (43.), 1:1 Klingberg (59./Elfmeter), 1:2 Lingk (66.), 1:3 Lingk (88.)

Gelb-Rot: 85. Dynamo

SC Parchim – PSV Wismar 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Raffel (50.)

SG 03 Ludwigslust/Grabow – FC Anker Wismar II 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Jeghiazarjan (19.), 0:2 Martens (67.), 0:3 Jeghiazarjan (75.)

SV Blau-Weiß Polz – SV Plate 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Albs (8.), 2:0 Albs (65.), 3:0 Weidmann (69.)

Rote Karte: 63. Plate

Hagenower SV – FC Schönberg 2:2 (0:0)

Tore: 0:1 Kaben (57.), 1:1 Kanter (65.), 2:1 Kanter 67.), 2:2 Grguri (73.)

Lübzer SV – FC Mecklenburg Schwerin II 4:3 (1:0)

Tore: 1:0 Ohlrich (35.), 2:0 Holtkamp (55.), 3:0 Groth (65./Elfmeter), 3:1 Michalski (68.), 3:2 Michalski (74./Elfmeter-Nachschuss), 3:3 Ebener (76.), 4:3 Groth (80./Elfmeter)

Staffel Ost

SG Karlsburg/Züssow – Laager SV 03 1:2 (1:2)

Andreas Knoch (Laage): Der eine ist gesperrt, der andere verletzt – aber wir konnten unsere personellen Probleme kompensieren, da treten dann andere in Erscheinung. Es war ein mannschaftlich toller Auftritt. Heute sah man wieder den Laager SV mit Herz. Karlsburg kam mit unserer Spielweise nicht klar. Das Gegentor hat uns gut getan. Danach haben nur noch wir gespielt.

Laage: Stern – Norman Müller, Tommy Schwarz, Bartusch, Wöstenberg, Schwedt, Wiegold, Denny Ahrens (51. Karsten Klein), Schmechel, Renzsch, Fabian Knoch

Tore: 1:0 Henkel (7.), 1:1 Renzsch (27./Ball aus 25 bis 30 Metern direkt genommen, ein schöner „Strich“!), 1:2 Renzsch (37./Foulelfmeter)

Gelb-Rot: 65. Karlsburg/Züssow

PSV Rostock – Penkuner SV Rot-Weiß 0:2 (0:1)

Von den sieben Zählern Vorsprung auf die Abstiegsplätze zur Winterpause sind dem PSV zwei geblieben. Nach wie vor steht er über dem Strich, allerdings erkämpfte der Vorletzte Mirow/Rechlin 2019 bisher doppelt so viele Punkte wie die Rostocker, gewann auch das direkte Duell. Jetzt strebt der PSV beim Platznachbarn SV Hafen zumindest eine Wiederholung des Ergebnisses aus dem Hinspiel an (1:1).

PSV Rostock: Meuser – Bose, Eisermann, Bergmann, Gerson, Putscher, Saizew (64. Krüger), Sehlandt (84. Marx), Meyer (85. Laaser), Chris Schröder, Ebeling

Tore: 0:1 Teschner (41.), 0:2 Ehrke (52.). Gelb-Rot: 58. Ebeling (PSV)

SV Siedenbollentin – SV Hafen Rostock 7:1 (5:1)

Erste Niederlage für die Gäste nach einer Erfolgsserie von fünf Siegen und einem Unentschieden

Mark Bresemann (Hafen): Der Tabellenzweite war uns in allen Belangen überlegen, war gieriger und laufbereiter. Wir kamen nicht mal annähernd an unsere Leistungsgrenze, und dann kriegst du zu Recht so eine Klatsche. Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wäre das Ergebnis sogar noch höher ausgefallen. Nichtsdestotrotz sind alle hochmotiviert für das Derby gegen den PSV, denn keiner meiner Spieler hat schon mal gegen die gewonnen. Wir gucken, dass wir am Sonntag eine ganz andere Qualität als heute auf den Platz bringen.

Anmerkungen: Das Hinspiel Anfang November endete 1:1. Mark Bresemann führte den PSV als Trainer in der Saison 2016/17 zum Aufstieg in die Landesliga.

SV Hafen: Andreas Möller – Ohm, Theo Schumacher, Liedtke (verletzt/ für ihn kam zur zweiten Halbzeit mit Geyer der zweite Torwart als Feldspieler), Glomba – Wittek, Bjarne Richter – Frenzel, Böhme (74. Lange), Höhndorf – Treichel

Tore: 0:1 Jeschke (2./Eigentor), 1:1 Szpetkowski (3.), 2:1 Wegner (11.), 3:1 Glomba (16./Eigentor), 4:1 Szpetkowski (23.), 5:1 Bollow (39.), 6:1 Oberländer (62.), 7:1 Oberländer (85.)

Penzliner SV – Greifswalder FC II 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Badwal (16.), 1:1 Engel (65.), 1:2 Engel (89./Eigentor)

SV Jahn Neuenkirchen – VfL Bergen 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Holtz (32.), 2:0 von Poblotzki (77.)

SV Blau-Weiß 50 Baabe – FC Einheit Strasburg 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Kornak (29.), 1:1 Fründt (65.)

FSV Blau-Weiß Greifswald – SV Nordbräu 78 Neubrandenburg 3:1 (3:0)

Tore: 1:0 Chatschatrjan (25.), 2:0 Hackbusch (38.), 3:0 Sander (44.), 3:1 Walter (68./Elfmeter)

Gelb-Rot: 69. Blau-Weiß

VFC Anklam – FSV Mirow/Rechlin 3:1 (2:1)

Tore: 1:0 Bruhns (12.), 2:0 Rabe (43.), 2:1 Kuchenbecker (45.), 3:1 Sorgatz (55.)