Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock Teures Pflaster Diedrichshagen

Von NNN | 24.05.2013, 09:44 Uhr

Im Schnitt zahlen Rostocker 6,10 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter - doch je nach Wohnviertel klaffen die Mietpreise in der Hansestadt gewaltig auseinander.

Das hat eine aktuelle Mietpreisanalyse des Online-Portals Immobilienscout 24 ergeben, bei der rund 1600 Angebote ausgewertet wurden.

So ist zum Beispiel das Wohnen in Diedrichshagen ganze 5,10 Euro teurer als in Krummendorf. In der Wohnsiedlung an der Ostsee verlangen Vermieter 9,50 Euro bei Neuvermietung einer Wohnung. Seit 2007 stiegen hier die Angebotsmieten um 2,90 Euro. Das entspricht satten 44 Prozent. Nur zehn Cent günstiger als in Diedrichshagen liegt der Mietpreis im benachbarten Seebad Warnemünde. Die preiswertesten Wohnungen werden derzeit im dörflichen Krummendorf für 4,40 Euro und in Toitenwinkel für 4,70 Euro angeboten.

Die meisten Rostocker wohnen in der Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Hier kostet der Quadratmeter zur Miete durchschnittlich 8,20 Euro. Es ist zugleich auch der am dichtesten bevölkerte Teil der Stadt.

Mit 6,10 Euro ist der durchschnittliche Mitpreis für eine Wohnung in der Hansestadt etwa 40 Cent günstiger als der Bundesdurchschnitt. Seit 2007 ist der Mietpreis im Durchschnitt um 70 Cent gestiegen. Das entspricht ungefähr 13 Prozent.

Kaltmieten im Vergleich

Die Quadratmeterpreise sind in fast allen Stadtteilen gestiegen. In Biestow zahlten Mieter 2012 schon 8,43 Euro (2007: 6,19 Euro). Brinckmansdorf 7,32 (5,91), Diedrichshagen 9,53 (6,64), Dierkow Neu 5,14 (4,81), Dierkow Ost 5,94 (4,91), Dierkow West 7,97 (7,34), Evershagen 5,81 (5,27), Gehlsdorf 5,92 (5,42), Groß Klein 5,56 (5,08), Hansaviertel 7,85 (6,50), Hohe Düne 7,13 (8,13), KTV 8,24 (6,35), Krummendorf 4,43 (4,77), Lichtenhagen 5,63 (5,19), Lütten Klein 5,79 (5,28), Markgrafenheide 6,63 (5,97), Reutershagen 6,74 (6,13), Schmarl 5,38 (5,07), Warnemünde 9,39 (7,82), Stadtmitte 8,16 (6,66), Südstadt 6,94 (6,02), Toitenwinkel 4,70 (4,86). Alle anderen Stadtteile sind wegen zu geringer Datenmenge nicht erfasst.