Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Norddeutsche Neueste Nachrichten Theater des Friedens feiert Geburtstag

Von Sophie Pawelke | 10.05.2013, 03:37 Uhr

Es ist das zweite Clubkino der damaligen DDR gewesen, bestach durch seine gemütliche und gleichzeitig edle Atmosphäre und ist heute ein Tanzlokal, in dem die bekanntesten DJs Deutschlands auflegen: das Theater des Friedens.

Vor genau 60 Jahren wurde das Haus in der Doberaner Straße 5 eröffnet. Seitdem hat das Frieden, wie es von den meisten Rostockern kurz genannt wird, viele Wechsel erlebt.

Bereits vor knapp 100 Jahren wurde der Grundstein für das Kino gelegt. Im modernsten Stil und im Muster von Hamburger und Berliner Lichtspielhäusern eröffnete im Februar 1914 das Palasttheater. Mit 750 Plätzen gehörte es zu den größten Lichtspielhäusern der Stadt und erreichte eine Dimension, wie es in Rostock noch nie ein Haus zuvor erreicht hatte, schrieb die Rostocker Zeitung zur Eröffnung.

Nach knapp 30 Jahren war die edle Kino-Ära in der Doberaner Straße vorerst zu Ende. Während der Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg wurde es im April 1944 schwer beschädigt. Neun Jahre später ging die Kino-Ära an gleicher Stelle in die zweite Runde. Auf den Trümmern des Palasttheaters entstand das Theater des Friedens, wobei die antikische Fassade über dem Erdgeschoss mit dem flachen Giebeldreieck und dem Doppelpilaster an den Seiten erhalten blieb. Insgesamt verfügte das Kino über 600 Plätze. Ende der 1970er-Jahre wurde das Kino aufwändig rekonstruiert und am 6. Oktober 1978 als eines der modernsten Clubkinos übergeben - das zweite neben Suhl.

Zur Eröffnung wurde der Defa-Klassiker "Sieben Sommersprossen" von Hermann Zschoche gezeigt, der damalige Bezirksfilmdirektor Wolf Jakob bezeichnete das Frieden als "Schmuckstück", in dem Filmliebhaber dank der extra eingerichteten Gastronomie auch nach den Filmvorführungen das ein oder andere Stündchen verbringen konnten.

Nach der Wende wurde das Haus erst von der Flebbe- und später von der Kieft-Gruppe übernommen. Neben den kommerziellen Sälen wie dem Capitol und dem Hansa-Filmpalast war das Frieden gemeinsam mit dem Lichtspieltheater Wundervoll eher für Filme abseits des Mainstreams bekannt. 2002 wurde es aufgrund der geringen Einnahmen jedoch geschlossen.

Mit Theater hat das Frieden heute weniger zu tun. Die neuen Inhaber haben das Haus in eine Diskothek verwandelt. Doch der Charme des alten Klubkinos lebt auch hier ein kleines Stück weiter, denn ähnlich wie damals schmücken edle Gobelin-Tapeten das Innere und bequeme Sitzlandschaften sorgen für die gemütliche Atmosphäre.