Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock Till Eulenspiegel im IGA-Park

Von Redaktion svz.de | 16.07.2010, 09:33 Uhr

Lesewürmer, die üben, wie "sprechende Bäume" zu klingen, meterhohe Spiegelwände, die zugeschnitten werden - so ganz alltäglich hören sich die Vorbereitungen für eine Veranstaltung nicht an.

Die 4. Lichtklangnacht am 20. und 21. August ist auch alles andere als alltäglich: Mit Musik, Comedy, Tanz und tollen Lichteffekten entführt sie die Besucher an zwei Abenden in eine Welt der Illusionen und Narreteien. Leitfigur der bezaubernden Veranstaltung im IGA-Park ist in diesem Jahr Till Eulenspiegel.

"Bei einer Veranstaltung, die das Wort Licht schon im Titel führt, die Besucher zu verführen, zu bezaubern, staunen zu machen ist eine schöne Herausforderung", ist sich Holger Klede sicher. Der Lichtgestalter der 4. Auflage der Veranstaltung, bei der unsere Zeitung Medienpartner ist, hat die Lichtinstallationen in dem weitläufigen Gelände des IGA-Parks entworfen. Er nutzte in seiner beruflichen Laufbahn das Medium Licht schon oft als dramaturgisches Mittel zum Setzen effektvoller Höhepunkte.

"Bei der Lichtklangnacht im August kommt die neue Koordinate Verführung, Verzauberung und Spiegelung dazu", sagt der 48-jährige. Mit IGA-Mitarbeiter Armin Schulz hat er bereits den Bau der fast drei mal zwei Meter großen Spiegelwände vorbereitet. Sie werden am Abend des 20. und 21. August im Rhododendrenhain stehen. Das ist gleich neben den "sprechenden Bäumen", hinter denen sich die Lesewürmer und diesjährigen Gewinner des Vorlesewettbewerbs der Rostocker Grundschulen verbergen. Gemeinsam mit Schauspielern des Volkstheaters Rostock haben die elf Jungen und Mädchen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren Geschichten des Narren Till Eulenspiegel auf CD eingesprochen, die an verschiedenen Orten im Park aus den "sprechenden Bäumen" erklingen.

Neben dem Licht ist auch der Klang das zentrale Thema der beiden Abende. Bei der Musik kommen ganz nach dem Geschmack des künstlerischen Leiters Wolfgang Schmiedt jede Menge Genres zum Einsatz. Gleich zur Eröffnung der Veranstaltung um 20 Uhr auf der Parkbühne beispielsweise die Marching Band "Beat´n Blow", die mit dem Titel "Hund ohne Leine" schon für Aufsehen sorgte. Über die Jahre hat die Berliner Truppe den Beweis erbracht, dass eine Rockband auch ohne Gitarren und Keyboard funktioniert. Deutlich liegt dabei die Betonung mehr auf Beat als auf Blow!

Dann wäre da noch das Susato-Ensemble, das höfische Musik des 15./16. Jahrhunderts auf Originalinstrumenten spielt. Und Ronny Bruch, der die Zuschauer mit verschiedensten Percussionsinstrumenten und einem Loopgerät auf der Seebrücke verzaubern wird.

Insgesamt verwandeln mehr als 40 Künstler und Akteure das einmalige Gelände an der Warnow in eine große Theater-, Tanz- und Musikbühne. Erstmalig bei der faszinierenden Open Air Show, zu der rund 4000 Besucher erwartet werden, ist auch der Kabarettist Axel Pätz, der Auszüge aus seinem frivol makabrem Soloprogramm "Die ganze Wahrheit" bietet.

Die 4. Lichtklangnacht beginnt am 20. und 21. August jeweils um 20 Uhr (Einlass erfolgt ab 19 Uhr) und geht bis 24 Uhr.

Tickets sind ab sofort im Pressezentrum im Rostocker Hof, bei den Norddeutschen Neuesten Nachrichten Rostock, Bergstraße 10 oder unter www.mvticket.de. erhältlich. Kinder bis 14 Jahren haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen 12 Euro (zzgl. Vorverkaufsgebühr), an der Abendkasse 14 Euro.

Der Tag der Gültigkeit der Tickets ist frei wählbar.