Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Umfrage zum Wochenende Wird genug an Rostock-Lichtenhagen erinnert?

Von Milad Khoshdel | 26.08.2022, 15:17 Uhr

Jährlich im August finden Gedenkveranstaltungen zu den Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen 1992 statt. So auch jetzt, 30 Jahre danach. Reicht das oder sollte öfter an die Ausschreitungen gedacht werden?

Mittlerweile ist es 30 Jahre her. Politiker besuchen Rostock, alles wird herausgeputzt und es wird demonstriert. Auch in diesen Tagen wurde in Rostock mit verschiedenen Veranstaltungen an die rassistischen Ausschreitungen beim Sonnenblumenhaus in Lichtenhagen 1992 gedacht.

Am Sonnabend, 27. August, findet eine bundesweite Großdemo in der Hansestadt statt, zu der rund 2000 Teilnehmer erwartet werden – der Höhepunkt der Gedenkveranstaltungen in Rostock. Aber reichen diese Maßnahmen, um an das Pogrom zu erinnern oder sollten die Ereignisse von damals nicht mehr als nur einmal im Jahr zurück ins Gedächtnis gerückt werden?

In unserer Umfrage der Woche wollen wir deshalb dieses Mal von Ihnen wissen, ob Sie glauben, dass an das Pogrom von Lichtenhagen von 1992 genug erinnert wird oder ob mehr getan werden sollte? Stimmen Sie auch ohne Abo ab.

Noch keine Kommentare