Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Warnemünde Umgebauter Aldi öffnet im Herbst

Von MAPP | 20.05.2018, 16:00 Uhr

Die Warnemünder fiebern der Fertigstellung des Discounters entgegen.

Die Einkaufsmöglichkeiten in Warnemünde lassen sehr zu wünschen übrig. Mit dieser Meinung stehen die Seniorinnen Hilde Wegner und Doris Klepzig nicht alleine da. Durch die Crews der Kreuzfahrtschiffe müssen Kunden beim Einkauf im Edeka-Markt am Kirchenplatz immer viel Zeit mitbringen. Umso größer ist die Vorfreude, dass der Neubau des Aldi-Marktes an der Stadtautobahn ein Etappenziel hat. „Die Umbauarbeiten haben begonnen, die Neueröffnung ist für Oktober beziehungsweise November dieses Jahres geplant“, sagt Verena Lissek von der Unternehmenskommunikation. „Im Zuge der Modernisierung unserer 2300 Aldi-Nord-Märkte planen wir in Warnemünde unseren Neubau des einstigen Marktes, um hier unser neues Filialkonzept Aniko, das steht für Aldi Nord Instore Konzept, umsetzen zu können“, so Lissek.

Der Fokus dieser neuen Aniko-Märkte liege vor allem auf einer hellen und freundlichen Einkaufsatmosphäre mit mehr Platz und breiteren Gängen sowie einem vergrößerten Angebot an frischem Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Backwaren, erklärt die Unternehmenssprecherin.

Die Warnemünder Filiale erhält großzügige Fensterfronten sowie ein modernes Konzept für Licht und Farbe. „Unsere Kunden können sich also auf mehr Frische und einen größeren und modernen Aldi-Markt freuen“, sagt Lissek.

Die Freude bei den Warnemündern ist ebenfalls groß. Besonders die Senioren haben unter der Situation im Wohngebiet gelitten, seit der Penny-Markt in der Rostocker Straße geschlossen worden ist und der Edeka am Kirchenplatz oft aus allen Nähten platzt von der Fülle des Angebots auf beschränktem Platz sowie der Nachfrage her. „Die Verkäuferinnen können einem oft wirklich leid tun“, sagt Hilde Wegner.

Doris Klepzig ist froh über die Aussicht,dass Aldi in diesem Jahr wieder öffnet. „Auch wenn Rewe ein gutes Angebot hat, für unsere Einkäufe vom Seniorentreff ist es erstens total dicht und auch preiswerter“, sagt sie. Steven Turska von der Rezeption des Containerhostels Dock Inn sieht der Eröffnung ebenfalls mit Freude entgegen. „Da wir viele Gäste haben, die sich auch gern in der Selbstverpflegungskombüse etwas zubereiten, freuen sie sich über ein gutes Angebot vor der Haustür, deshalb warten wir auch schon auf die Eröffnung.“

Ortsbeiratsmitglied Mathias Stagat findet: „Für Warnemünde ist es gut, wenn der Aldi so schnell wie möglich eröffnet. So eine ergänzende Einkaufsmöglichkeit zum Rewe fehlt im Ostseebad, gerade angesichts der vielen Gäste.“ Ursprünglich sollte der Bau im Mai fertig sein, das hat sich verzögert.