Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Volkstrauertag Unbekannte schänden Kriegsopfer-Denkmäler

Von dpa und nnn | 18.11.2018, 11:07 Uhr

Vandalen beschmieren in Dierkow, Satow und Strenz Gedenksteine mit Zementputz. Heute Zeremonie auf dem Neuen Friedhof.

Unbekannte haben in Mecklenburg-Vorpommern im Vorfeld des heutigen Volkstrauertags mehrere Gedenksteine für Opfer des Ersten und Zweiten Weltkriegs geschändet. Wie Polizeisprecher am Sonntag erklärten, wurden in Rostock-Dierkow sowie in Satow und in Strenz bei Rostock Inschriften der Denkmäler mit Zementputz zugeschmiert.

In allen drei Fällen hätten die Täter Bekennerschreiben zurück gelassen. Darin erklärten sie, dass die Denkmäler nicht der Propaganda rechter Gruppen dienen dürften. Die Gedenksteine seien inzwischen gesäubert worden, erklärte die Polizei.

Zudem wurde in Boldshof bei Strasburg (Kreis Vorpommern-Greifswald) ein Gedenkstein, der an 1945 im Zweiten Weltkrieg gefallene deutsche Soldaten erinnert, mit roter Farbe übergossen. Wann die Taten passierten, war zunächst unklar. Der Staatsschutz werde in die Ermittlungen einbezogen.

In Rostock findet die Gedenkstunde zum Volkstrauertag um 14 Uhr in der Großen Feierhalle auf dem Neuen Friedhof statt. Dabei legen die Teilnehmer einen Kranz auf dem Soldatenfeld nieder, um an die Opfer der Weltkriege und des Nationalsozialismus zu erinnern.