Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Lichtenhagen-Dorf Unterricht im grünen Klassenraum

Von anns | 19.06.2015, 12:00 Uhr

Verein organisiert Projekttag mit Grundschülern. Eine Fortsetzung ist zum Tag des Geotops im September geplant

Gespannt lauschen die Zweitklässler der Grundschule Lichtenhagen-Dorf den Erklärungen von Dr. Frank Mohr. „Dieser Findling ist etwa eine Milliarde Jahre alt“, erzählt der pensionierte Architekt den sieben- und achtjährigen Kindern, die das Gestein vorsichtig mit den Fingern untersuchen. Im Lichtenhäger Findlingsgartens erlebten sie gestern einen ganz besonderen Projekttag rund um Granit, Basalt, Sandstein und Gneise.

Liebevoll bezeichnet Frank Mohr, Vorsitzender des gleichnamigen Vereins, den 1,5 Hektar großen Findlingsgarten als „größten Freiluft-Klassenraum der Region“. Der pensionierte Architekt muss es wissen. Im Jahr 2008 legte der 74-Jährige gemeinsam mit weiteren Mitstreitern den Lichtenhäger Findlingsgarten an. Etwa 1000 Gesteine verschiedenster Größe, Form und Art säumen mittlerweile den Rundweg zwischen Kirche, Friedhof und Dorfteich. Das Besondere: Alle Findlinge stammen aus Lichtenhagen-Dorf und wurden in den letzten Jahren etwa bei Erdarbeiten ausgegraben. Die rund 1,5 Hektar große Grünfläche umfasst dabei aber längst nicht mehr nur die mächtigen Steine. Auch 40 Pfostenkräuter sowie etwa 20 wertvolle Gehölze, vor allem alte Obstsorten, hat der Verein in den letzten Jahren angepflanzt.

Die rückten gestern jedoch in den Hintergrund, standen beim Projekttag der Lichtenhäger Grundschüler schließlich besondere Steine im Mittelpunkt. „Wir wollen den schönsten und den größten Stein finden“, sagt Frank Mohr, ehe sich die Kinder auf Entdeckungstour begeben. Letzterer hat es mit rund 9,2 Tonnen übrigens wirklich in sich. Was sich die Kinder zunächst nur schwer vorstellen können, verdeutlicht Vereinsmitglied Eberhard Brandenburg mit einem anschaulichen Beispiel: „Der Stein ist damit gut sieben mal so schwer wie mein Auto.“ Da staunt auch Liv-Grete nicht schlecht: „Das würden wir ja selbst alle zusammen nicht schaffen zu tragen“, sagt die Neunjährige und sorgt damit für ein Schmunzeln in der Runde.

Seit Jahren kooperiert der Verein mit der örtlichen Grundschule und veranstaltet zwei mal jährlich Veranstaltungen im Findlingsgarten. Zum Tag des Geotops am 20. September soll die nächste folgen.