Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Polizeigroßeinsatz in Rostock Video: 19-Jähriger von Jugendlichem (17) niedergestochen

Von Stefan Tretropp | 31.05.2019, 06:04 Uhr

Eine größere Gruppe junger Männer ließ in einer Grünanlage am Ufer der Warnow den Feiertag ausklingen. Währenddessen kam es zu einem Raub.

Ein blutiges Ende nahmen die Vatertagsfeierlichkeiten am frühen Freitag in Rostock. Zahlreiche überwiegend junge Männer und Jugendliche, die unter anderem mit Bollerwagen tagsüber durch die Gegend gezogen waren, versammelten sich am Abend in einer Grünanlage am Ufer der Warnow - in direkter Nähe zur Vorpommernbrücke.

Hier ließen sie in größeren Gruppen gemeinsam den Feiertag ausklingen, grillten und tranken jede Menge Alkohol. Währenddessen kam es offenbar zu einem versuchten Raubüberfall, in dessen Verlauf ein 19-Jähriger mit mehreren Messerstichwunden blutüberströmt zusammenbrach. Der herbeigerufene Notarzt stabilisierte das Opfer und brachte es ins Krankenhaus. Laut Polizei erlitt der 19-Jährige schwere Verletzungen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei forderten zwei Tatverdächtige von dem jungen Mann die Herausgabe seiner Wertgegenstände. Dabei bedrohten sie den Rostocker und verletzten ihn mit einem Messer.

Unterdessen lief eine Großfahndung der Polizei nach den flüchtigen Tätern in der Umgebung des Tatortes an. Zahlreiche Streifenwagen, unterstützt von Bereitschaftspolizei und Kollegen aus dem Umland, eilten zum Tatort. Die Beamten kontrollierten vor Ort zahlreiche Teilnehmer der Feier. Einige versuchten sich den Kontrollen zu entziehen, sie wurden von den Beamten allerdings gestellt.

So gelang es der Polizei schließlich einen 17-jährigen Tatverdächtigen auszumachen. Laut Beamtenangaben war dieser stark alkoholisert und kam zunächst ins Gewahrsam. Wie es hieß, hätte man "Anhaltspunkte, dass es der Täter sein könnte". Die Tatwaffe, das Messer, fanden die Beamten beim 17-Jährigen allerdings nicht. Bislang schweigt der Tatverdächtige zu den Vorwürfen. Die Ermittlungen sowie die Fahndung nach dem zweiten Tatverdächtigen dauern weiter an.