Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Kultur Volkstheater will Rostock erreichen

Von CLLA | 22.06.2017, 00:00 Uhr

Programm für Spielzeit 2017/18 vorgestellt. 27 Premieren und 18 Wiederaufnahmen. Steigerung der Besucherzahlen #wirkoennenrichtig

„Kooperation und Integration“ – unter dieses Motto hat Joachim Kümmritz die Spielzeit 2017/18 des Rostocker Volkstheaters gestellt. Es ist die zweite Saison unter seiner Führung, deren Inhalte der Intendant heute präsentierte.

Ziel sei es, Theater mit und für die Stadt zu machen und gleichzeitig die Rostocker noch mehr ins Theater zu holen, erklärte Schauspieldirektor Ralph Reichel. Denn obwohl die Kartenverkäufe in der zu Ende gehenden Spielzeit um etwa sieben Prozent im Vergleich zur vorhergehenden gesteigert werden konnten, ist Kümmritz damit noch nicht zufrieden. In einer Stadt mit der Größenordnung Rostocks müssten „120- bis 130 000 Menschen ins Theater gehen“, so der Intendant. Bis April dieses Jahres waren 68 500 Tickets verkauft worden, was einer Auslastung von rund 73 Prozent entspricht.

Sehr zufrieden mit der aktuellen Saison ist dagegen Musiktheater-Direktor Albert Lang. „Wir konnten die Zuschauerzahlen deutlich steigern von anfangs 63 auf am Ende fast 90 Prozent Auslastung. Im Durchschnitt hatten wir 30 Prozent mehr Zuschauer als im Vorjahr“, bilanzierte er gestern.

Um die Zahlen für das gesamte Haus zu verbessern und langfristig Besuchernachwuchs zu generieren, setzt Intendant Kümmritz in der kommenden Spielzeit auch auf Puppentheater. An zwei Wochenenden im Monat sollen die Rostocker Kinder sonntags mit der Familie oder montags mit der Schule Vorführungen vom Landesverband Freier Theater erleben. „Denn wenn wir die Kinder, auch die unter Sechsjährigen, nicht ins Theater bringen, wird es irgendwann mal sehr schwer“, so der Intendant. Deshalb sind auch besonders die jüngeren Rostocker bei der Spielzeiteröffnung angesprochen, die am 24. September auf den Bundestags-Wahlsonntag fällt. Neben einer Matinee zur ersten Premiere im Großen Haus, Rossinis komischer Oper „Aschenputtel“, die um 11 Uhr beginnt, gibt es an diesem Tag ein Kinderwahlbüro samt Rahmenprogramm unter dem Motto „Demokratie üben“.

Die sich ständig verändernden Konzeptionen für einen Neubau des Theaters seien laut Kümmritz ein ganz normal verlaufender Vorgang und hätten auf die Spielzeitplanung keinen Einfluss gehabt. Den Start des Sommertheaters in der Halle 207 verglich der Intendant mit der Bilanz des Vorjahres: „Es hat holprig angefangen und ging besser weiter“. Dennoch würde an der besonderen Location festgehalten – denn für Philharmonische Konzerte steht die Halle bereits jetzt schon im Spielplan für den Sommer 2018.

Highlights
Philharmonie: • 14 Gastdirigenten, mehr als 60 Konzerte und 35 Programme; Nicholas Milton ist 1. Gastdirigent. • Höhepunkt wird das 1. Philharmonische Konzert am 17. September in der Halle 207 zur Feier des 120-jährigen Orchester-Bestehens mit Sopranistin Manuela Uhl und Dirigent Michael Boder, gespielt werden Strauss und Mahler. •  Zum Stadtgeburtstag spielt die Norddeutsche Philharmonie beim Hansetag die Rostocker Jubiläumskantate. Schauspiel: • 18 Premieren und Kooperationen unter anderem mit dem Theater an der Parkaue Berlin, der Hochschule für Musik und Theater Rostock • Theaterregisseurin Konstanze Lauterbach inszeniert „Das Schiff der Träume“, ein Schauspiel nach dem italienischen Oskar-Preisträger Federico Fellini (Premiere 27. April). •  In Kooperation mit dem Tanzland Rostock wird am 2. März das Musical „Fame“ als Premiere gezeigt; dafür werden am 10. Juli bei einem offenen Casting um 17 Uhr interessierte Rostocker gesucht, die für eine Rolle vorsingen oder -tanzen wollen. Musiktheater: • Fünf Premieren: „Non(n)sense“ (23. September), „Aschenputtel“ (29. September), „Die Csardasfürstin“ (1. Dezember), „Der Freischütz“ (30. März 2018), „Der Bajazzo“ (3. Juni 2018) Tanz: • Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ (3. November) als Uraufführung und in neuer Bearbeitung von Choreograf Elias Lazaridis •  Have a look V „To reinvent oneself“, Tänzer der Tanzcompagnie choreografieren selbst ohne künstlerische Vorgaben.