Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

FC Hansa Rostock Vollmann und Beinlich sollen länger bleiben

Von Gert Glaner, dpa | 08.11.2010, 10:29 Uhr

Hansas Sturmlauf an die Tabellenspitze der 3. Liga findet seine logische Konsequenz. Die Vereins-führung will die Verträge von Manager Stefan Beinlich und Trainer Peter Vollmann über die Saison hinaus verlängern.

"Da genügt ein Blick auf die Tabelle. Ja, wir wollen. Aufgrund der bisherigen hervorragenden Zusammenarbeit bin ich hier allerdings völlig unaufgeregt", sagte Vorstandschef Bernd Hofmann. Man werde sich in aller Ruhe und ohne Termindruck zusammensetzen.

Beinlich und Vollmann haben beim einstigen Bundesligisten nach dem Absturz in die 3. Liga im Sommer die sportliche Leitung übernommen und aus einem Scherbenhaufen mit mittlerweile 13 Neuzugängen ein Team geschmiedet, das entgegen den ursprünglichen Erwartungen sogar den sofortigen Wiederaufstieg in petto hat. "35 Punkte zu diesem Saisonzeitpunkt, damit war nicht zu rechnen", sagte Beinlich nach dem 2:1-Erfolg beim SV Sandhausen, mit dem Hansa Platz eins behauptete.

Der frühere Nationalspieler hatte sich vor seinem Amtsantritt ausbedungen, sich zunächst nur für ein Jahr zu binden. Er wolle erst sehen, ob es passt, sagte der 38-Jährige damals. "Hansas Problem war, dass die Verträge von Entscheidungsträgern so lange liefen, dass dem Verein die Hände gebunden waren."

Es passt - und wie. Auch mit Vollmann (52) hat Hansa einen überaus guten Griff getan. Der Trainer, in den "Niederungen" der 2. und 3. Liga erfahren, kam in dem von Tradition und vom Festhalten an alten Zöpfen geprägten Verein sofort an und wird respektiert. Natürlich auch des Erfolges wegen. "Die Saat ist bisher voll aufgegangen", lobte der Hansa-Chef Hofmann seine sportliche Doppelspitze.

Der Brandenburger Hofmann - auch erst seit Mai im Amt - hat sich die mecklenburgische Gelassenheit inzwischen angenommen und will in Sachen Vertragsverlängerung nichts überstürzen. "Das Trainingslager im Januar in Spanien bietet genug Gelegenheit, mit Gesprächen über die Zukunft zu beginnen", sagte der 41-Jährige.

Hofmann steht bei Hansa bis 2012 unter Vertrag. Im Aufstiegsfall verlängert sich das Engagement automatisch um weitere zwei Jahre. Wenn diese Klausel schon im nächsten Frühjahr greifen würde, wäre das allen recht. Zumal sich dann auch die finanzielle Lage des Vereins, der noch viele Altlasten aufzuarbeiten hat, entspannen würde. "Allein die TV-Einnahmen würden von jetzt 750 000 auf rund 4,5 Millionen Euro steigen", erläuterte Hofmann. Bis zum Saisonende solle aber erstmal "die rote Null" stehen.