Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Maritim Von Kuba in den IGA-Park

Von Redaktion svz.de | 18.06.2018, 05:00 Uhr

Seeleute erinnern sich am Geburtstag des Traditionsschiffes an die alten Zeiten der „MS Dresden“ vor 60 Jahren.

Die Museumscrew vom Traditionsschiff Typ „Frieden“ hat Geburtstag gefeiert. Vor 48 Jahren wurde der zuerst als „MS Dresden“ benannte Universalfrachter nach seiner letzten Dienstfahrt von Kapitän Gerd Peters als zukünftiges Museumsschiff an den Rat der Stadt Rostock übergeben. Das wurde am Sonnabend vom Museumsverein gemeinsam mit dem Verein Rostocker Seeleute gefeiert. Bereits im Juli 1958 wurde das Typ-IV-Schiff von der Deutschen Seereederei Rostock in Dienst gestellt – ein weiterer Grund zu feiern.

Auf jeden Fall gab es nicht nur für Landratten viel Gelegenheit zum Fachsimpeln, denn die Museumscrew hatte ehemalige Seeleute der „Dresden“ eingeladen, die beim Bau oder Umbau des Schiffes beteiligt waren. Die freuten sich besonders, ihre ehemaligen Arbeitskollegen zwischen Oberdeck, Kombüse, Maschinen- und Frachtraum wiederzusehen. So traf der Kapitän beispielsweise auf seine ehemaligen Assistenten aus dem Maschinenraum Dieter Pevestorf und Hans Handers, die Anfang der 1960er-Jahre noch in der Ausbildung waren und sich eine winzige Kajüte mit Hochbett teilten. „Eine schweißtreibende Arbeit, schlechte Luft und ohrenbetäubender Lärm“, erinnert sich Pevestorf an seine Jahre im ,„Herz des Schiffes“, während Peters Kommandos von oben kamen. Umso erfreuter war der heute 78-jährige Rostocker, seinen Kapitän und viele andere Kollegen wieder zusehen. Für Peters (84) war die letzte Reise der „Dresden“ die erste Fahrt über Finnland, Kuba und zurück nach Rostock. „Für mich sehr aufregend und abenteuerlich“, beschreibt er seinen ersten offiziellen Einsatz als Kapitän an Bord. Museumsmitarbeiter Ronald Piechulek spitzte bei diesen Geschichten gerne die Ohren, denn Informationen wären für das Archiv des Museumsvereins von großer Bedeutung, sagte er. Zusätzlich erwartete die Gäste eine Sonderausstellung zum DSR-Schiff „J. G. Fichte“ und Livemusik auf dem Hauptdeck des Tradis.