Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Gesundheit Vorsicht bei Sport im Sommer

Von AENG | 18.08.2018, 05:00 Uhr

Fitness-Experte rät: Leibesübungen auf frühe Morgen- oder späte Abendstunden verlegen, trinken und Essen nicht vergessen.

Bei Temperaturen über 30 Grad fällt es schwer, sich nach der Arbeit noch einem ausgiebigen Sportprogramm zu unterziehen. Doch ganz auf Fitness sollte laut Jens Lehmann nicht verzichtet werden. Seit vielen Jahren ist er mit Leidenschaft Chef-Trainer bei Fitness First und kompetenter Ansprechpartner in Sachen Fitness und Ernährung. „Auch im Sommer kann Sport die Belastungen im Alltag, wie langes Sitzen oder Stehen kompensieren oder einfach nur einen Ausgleich schaffen“, erklärt der Sportwissenschaftler. Für ihn ist Fitness eine Art Triumvirat, welches ästhetische, funktionale und psychologische Aufgaben erfüllt.

„Jeder betreibt Sport aus den verschiedensten Gründen. Der eine möchte etwas für den Rücken tun, weil es dort zwickt, nach dem Motto ich brauche meinen Körper für etwas. Andere wiederum möchten ihren Körper shapen und gut aussehen. Aber auch Spaß ist ein wichtiger Faktor – Leute treffen und sich beim Sport erholen“, erklärt der 42-Jährige. Auch in der warmen Jahreszeit kann Sport durchaus zum Wohlbefinden beitragen. „Gartenarbeit ersetzt nicht den Sport, sondern der Sport gleicht vielmehr die Fehlhaltungen beim Umgraben oder Pflanzen aus“, betont Lehmann. Deshalb rät der Coach zu Übungen, die Verspannungen lösen und eingeklemmten Nerven vorbeugen. Allerdings sollten bei den hohen Temperaturen ein Paar Dinge beachtet werden. „Es ist besser, sich einen kühlen aber nicht zu gut klimatisierten Raum zu suchen, denn durch die Temperaturunterschiede und das Schwitzen droht schnell eine Erkältung“, warnt der Rostocker. Für den Sport an der frischen Luft empfiehlt Lehmann, die frühen Morgen- und späten Abendstunden dafür zu nutzen. Auch ist es ratsam, lieber schattige Plätze wie den Barnstorfer Wald oder den Lindenpark für das tägliche Lauftraining zu wählen. „Das was viele nicht beachten, ist die Erwärmung. Sie ist trotz der Hitze unverzichtbar“, erklärt der Experte. Ebenfalls weist Lehmann darauf hin, dass ohne Energiezufuhr keine Leistung erbracht werden kann. „Im Sommer mag man oft nichts essen aber von nichts kommt nichts. Dann lieber eine kalte Suppe, Salate oder Joghurt mit Früchten essen.“ Viel trinken ist und bleibt das wichtigste Gebot – vorrangig stilles Wasser oder ungesüßten Tee.

Derzeit ist es im Studio im Kröpeliner Tor Center etwas ruhiger. Viele haben Urlaub oder halten sich lieber mit Strand- und Wassersportarten wie Beachvolleyball, Yoga, Stand Up Paddling, Surfen oder klassisch Schwimmen fit.