Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Videoclip-Dancing Weltmeisterin Louisa tanzt wie die Stars

Von kindlera | 05.07.2018, 08:00 Uhr

19-Jährige ist amtierende Weltmeisterin im Videoclip-Dancing und will ihren Titel im November verteidigen.

Von einer echten Weltmeisterin lernen, wie die Stars zu tanzen, das können die Schüler der Greenhouse School in Graal-Müritz. Seit September 2017 macht Louisa Dreis hier ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), um in den Lehrerberuf hineinzuschnuppern. „Ich möchte ab dem Wintersemester gern Englisch und Sozialkunde auf Lehramt in Rostock studieren“, sagt die gebürtige Nordrhein-Westfälerin, die dafür nach Rostock gezogen ist. Neben ihrem Berufswunsch hat die 19-Jährige noch eine weitere große Leidenschaft: das Tanzen.

Mehr Informationen:

Info

Videoclip-Dance vereint verschiedene moderne Tanzstile wie Hip-Hop, Breakdance, Streetdance oder Dubstep. Aus diesen unterschiedlichen Stilen werden dann durch Kombinieren verschiedener Choreografien Bühnen- beziehungsweise Videoclip-Dancing-Shows gemixt, wie sie in vielen Musikvideos  bekannter Stars wie beispielsweise Beyoncé zu sehen sind.  Videoclip-Dancing   ist also quasi „Tanzen wie die Stars“. Seinen Ursprung hat das Videoclip-Dancing im Hip-Hop.

Und darin ist sie sehr erfolgreich. Im November 2017 wurde sie zusammen mit ihrer Tanzgruppe PatchWork aus Emmerich Weltmeisterin im Videoclip-Dancing – und das gleich bei der allerersten WM-Teilnahme. „Ein Auftritt dauert etwa drei Minuten und wird aus verschiedenen Liedern zusammengestellt, wobei jeder Song eine eigene Choreografie hat“, erklärt Louisa Dreis. Bei der WM in Tschechien konnten die etwa 20 Mädchen zwischen 14 und 19 Jahren ihr Glück erst gar nicht fassen. „Die Verkündung war auf Tschechisch und die deutsche Übersetzung zeitverzögert“, erinnert sich Louisa zurück.

Hinter dem Erfolg steht harte Arbeit. „Ich bin an den Feiertagen und in den Ferien immer mit dem Zug nach Hause gefahren, freitagnachts angekommen, sonnabends zum Training und sonntags wieder zurück.“ Denn vier- bis fünfmal pro Woche je drei Stunden Training seien üblich. „Unter der Woche habe ich viel mit Videos gelernt.“ Und auch jetzt heißt es wieder trainieren, trainieren, trainieren. Denn nach der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im September wollen Louisa und die anderen PatchWorker ihren WM-Titel in Tschechien verteidigen. Dafür drücken ihr sicherlich die Greenhouse-School-Schüler die Daumen.