Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

FC Hansa Willi Evseev wird heiß sein

Von Andre Gericke | 16.11.2018, 14:56 Uhr

Hansa-Trainer Dotchev will "nicht so viel verändern", doch ein etwas anderes Gesicht wird seine Elf in Güstrow haben.

Spiel der Saison auf der einen und Pflichtaufgabe auf der anderen Seite: Das Achtelfinale im Landespokal zwischen dem Verbandsligisten Güstrower SC und dem Drittligisten FC Hansa am Sonntag um 13 Uhr im Jahnstadion der Barlachstadt kann von vielen Seiten betrachtet werden. Nur eins scheint klar zu sein, damit es zur Sensation kommt, muss schon eine Menge passieren. Dass die Gäste den Kontrahenten, der zuletzt in der Liga zwei Pleiten in Folge kassierte, unterschätzen, wird nicht passieren. Zu souverän lösten die Rostocker unter Trainer Pavel Dotchev bisher ihre Aufgaben im Landespokal. „Man muss jeden Gegner respektieren, und das machen wir auch. Wir wissen, was bei einem Pokalspiel alles passieren kann und wenn man den Gegner unterschätzt. Das kann nur nach hinten losgehen. Seit ich hier Trainer bin, haben wir noch keinen Gegner unterschätzt und die Aufgaben auch immer relativ sicher durchgezogen“, so der 53-jährige Chefcoach der Hansestädter.

Dennoch wird der Trainer einigen Spielern aus seinem Kader eine Verschnaufpause geben und Kickern aus der zweiten Reihe eine Chance geben, sich zu zeigen. „Die vergangenen zwei, drei Wochen waren schon recht anstrengend für die Jungs, gerade auch für Marcel Hilßner oder Oliver Hüsing, die zuvor lange verletzt waren. Ihnen fehlt unter anderem die komplette Vorbereitung, und durch die schon ziemlich große Belastung steigt bei ihnen wahrscheinlich das Verletzungsrisiko. Für sie kommt die Pause an diesem Wochenende schon zu einem günstigen Zeitpunkt“, sagt Pavel Dotchev, der zudem wahrscheinlich Alexander Sebald für Ioannis Gelios im Tor aufstellen wird.

Neben Hilßner und Hüsing wird auch Nico Rieble wohl eine Pause erhalten. Ob Pascal Breier (beide Infekt) zur Verfügung steht, ist noch nicht ganz klar.

„Es wird für uns kein leichtes Spiel. Das wissen wir. Von daher werde ich jetzt auch nicht so viel verändern. Aber wenn zum Beispiel Willi Evseev spielen würde, dann gibt es ja auch keinen Leistungsabfall. Er wird ganz im Gegenteil heiß sein, wie auch Amaury Bischof“, sagt Dotchev.

Zudem kommt die Partie in Güstrow auch recht, um zuletzt angeschlagenen Spielern wie Phil Ofosu-Ayeh, der nach den Trainingseinheiten noch Extra-Sprints absolvierte, oder auch Vladimir Rankovic die nötige Spielpraxis zu gewähren, um sie wieder heranzuführen. „Ich denke, dass beide auf der rechten Seite auflaufen könnten, einer hinten und einer vorne“, so der Fußball-Lehrer. Einer der beiden dürfte dann auch im nächsten Punktspiel nach hinten rechts rücken: „Stefan Wannenwetsch hat das zwar zuletzt gut gemacht, aber Phil Ofosu-Ayeh und Vladimir Rankovic sind halt etatmäßige Rechtsverteidiger.“