Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Peter Schyrba gelang vor einem Jahr der Siegtreffer gegen Braunschweig Zeigen, dass wir eine Heimmacht sind

Von André Gericke | 06.09.2011, 10:21 Uhr

Peter Schyrba hat gute Erinnerungen an Braunschweig. In der vergangenen Saison, als beide Teams noch in der 3. Liga kickten, erzielte der Hansa - Rechtsverteidiger in der Nachspielzeit per Kopf das siegbringende 2:1.

Peter Schyrba hat gute Erinnerungen an Braunschweig. In der vergangenen Saison, als beide Teams noch in der 3. Liga kickten, erzielte der Rechtsverteidiger vom FC Hansa Rostock in der Nachspielzeit per Kopf das siegbringende 2:1. "Na klar erinnere ich mich daran. Obwohl es aber auch schon eine ganze Zeit her", sagt der 30-Jährige.

Vor knapp einem Jahr war das Duell Hansa - Eintracht die Spitzenpartie der Liga. Am Ende marschierten beide Clubs im Gleichschritt durch die Liga und fanden den Weg ins Fußball-Unterhaus zurück. In dieser Saison präsentieren sich Rostock und Braunschweig jedoch unterschiedlich. Während die Gäste als Dritter mit 13 Punkten einen ausgezeichneten Start hinlegten, krebst der FCH mit vier Zählern am Tabellenende herum, liegt aktuell auf dem Abstiegs-Relegationsplatz.

Doch gerade aus dem Vorjahreserfolg zieht Schyrba auch ein gewisses Selbstvertrauen im Hinblick auf die Auseinandersetzung am Freitag. "Wir wissen, dass wir sie schlagen können. Aber wir wissen auch, dass eine Menge harte Arbeit auf uns wartet", sagt der Abwehrmann.

Die Truppe ist gut vorbereitet, sagt der gebürtige Pole (Ozimek), der aber bereits im Alter von vier Monaten mit seiner Familie nach Deutschland übersiedelte und seine Kindheit im Ruhr-

gebiet verbrachte. "Wir haben sehr gut trainiert. In der vergangenen Woche taten wir noch etwas für die Fitness und die anschließenden beiden freien Tage war mental wichtig, um den Kopf freizubekommen", berichtet Schyrba.

Und jetzt sei das Team heiß auf die "Löwen", wie der Spitzname des niedersächsischen Traditionsvereins ist. "Die Mannschaft ist gut drauf und geht in den Einheiten sehr aggressiv zu Werke. So muss es sein. Das ist genau der richtige Weg", erklärt der Verteidiger.

Dass die Braunschweiger mit einer bislang makellosen Auswärtsbilanz - zwei Spiele, zwei Siege und 5:1 Tore - anreisen, tangiert ihn nur am Rande: "Damit beschäftige ich mich kaum. Wir müssen zeigen, dass wir eine Heimmacht sind."

Auch dass die Gäste vor der Begegnung versuchen tiefzustapeln - Eintracht-Kapitän Dennis Kruppke in der "Neuen Braunschweiger" über Hansa: "Die Mannschaft ist besser als ihr momentaner Tabellenplatz" -, will Schyrba nicht so recht annehmen. "Das interessiert uns nicht. Die werden sicherlich hier herkommen und versuchen, Punkte mitzunehmen. Doch wir sind gut drauf, das haben die Einheiten gezeigt, und wollen unseren ersten Sieg holen."

Hansa internJensen wieder dabei: Pelle Jensen, der am Montag über Kreislaufprobleme klagte, stieg gestern wieder ins Mannschaftstraining ein. Dagegen fehlten weiterhin Pavel Koštál (Entzündung im Fuß) sowie Kevin Pannewitz (Grippe). Wann beide wieder einsteigen, ist fraglich.Geldstrafe: Der FC Hansa wird erneut für das Fehlverhalten seiner Anhänger zur Kasse gebeten. Gestern verhängte der DFB-Kontrollausschuss eine 4000-Euro-Geldstrafe gegen den Aufsteiger. Das Gremium ahndete damit das Zünden von pyrotechnischen Mitteln und Nebeltöpfen unmittelbar nach dem Schlusspfiff beim Spiel bei Dynamo Dresden am 24. Juli.Training: Heute steht eine Einheit um 10.30 Uhr auf dem Programm.