Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Schmarl Zeit zur Besinnung im Weidendom

Von Michaela Krohn | 13.05.2013, 08:08 Uhr

Die Saison im Weidendom hat gestern mit einem ökumenischen Eröffnungsgottesdienst begonnen.

Unter freiem Himmel und idyllisch im IGA-Park gelegen, erlebten etwa 140 Besucher die erste Andacht dieses Jahres in dem einmaligen und beeindruckenden Naturbauwerk.

Im Leben vieler Menschen fehle heutzutage vor allem Zeit, sagt Propst Wulf Schünemann - Zeit für Familie, Bekannte und Freunde und um sich einmal vom Stress und der Hektik der Arbeit und des Alltags auszuruhen. Thema des Gottesdienstes war "Meine Zeit steht in Gottes Händen". So rief Schünemann in seiner Predigt vor allem auch dazu auf, gemeinsam Dinge zu erleben. Unterstützt wurde er von Kaplan Christoph Scieszka. Zwischen den Gebeten und nach dem Gottesdienst spielte der Ökumenische Bläserkreis Rostock, der im Laufe des Sommers noch öfter im Weidendom auftreten wird.

Große Vielfalt bei den Events

Auch im zehnten Jahr seit Errichtung des grünen Gotteshauses hat sich der Verein Freundeskreis Weidendom organisatorisch viel vorgenommen. Bis in den September hinein wird es viele Veranstaltungen an der frischen Luft geben - unter anderem Theatervorstellungen, Chor- und Gospel-Konzerte oder Tanztreffs.

Der Weidendom ist eines der größten lebenden Bauwerke der Erde. 2001 begannen mehr als 600 freiwillige Helfer mit den Pflanzungen der Weiden, die nur durch wenige Gerüste gehalten werden müssen. Seit der Internationalen Gartenbauausstellung, die 2003 in Rostock zu Gast war, bietet die grüne Kirche als Beitrag der evangelischen und katholischen Kirchen im Norden einen der wenigen Orte in Rostock und Umgebung, an dem ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert wird. Wer gerne draußen arbeitet und Wind und Wetter nicht scheut, ist ein gern gesehener Helfer, denn die Erhaltung des Weidendoms erfordert kontinuierliche Pflege. An jedem Donnerstagvormittag treffen sich die Freiwilligen des Freundeskreises Weidendom im IGA-Park am Eingang Nord, um an dem Naturbauwerk zu arbeiten.