Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Groß Potrems Zwei mutmaßliche Autodiebe nach Verfolgungsjagd gestellt

Von Winfried Wagner | 01.08.2019, 07:59 Uhr

Hinter vielen Autodiebstählen steckt nach Untersuchungen der Polizei organisierte Kriminalität. Dazu dürfte auch ein Fall vom Donnerstagfrüh in Rostock gehören.

Die Polizei hat südlich von Rostock zwei mutmaßliche Autodiebe mit gestohlenen Wagen gefasst. Dabei hanelt es sich um einen 34-jährigen Mann und eine 33 Jahre alte Frau, die am Morgen auf der Bundesstraße 103 bei Groß Potrems im Landkreis Rostock gestellt wurden, wie ein Polizeisprecher in Güstrow am Donnerstag sagte. Der 34-Jährige hatte sich zuvor eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert, bis er an einer Polizeisperre auf einen Lastwagen auffuhr.

Vermutlich organisierte Kriminalität

Beim Versuch den Fahrzeugführer zu stellen, wurde ein Polizist verletzt, weil der Fahrer auch mit dem beschädigten Wagen noch flüchten wollte. Die beiden Verdächtigen sollen nach Angaben der Polizei die Autos im Gesamtwert von rund 40 000 Euro vorher in Rostock gestohlen haben. Die Beamten vermuten, dass es sich um organisierte Kriminalität handelt, beide Festgenommenen stammten aus Polen und sollen auf dem Weg nach Osteuropa gewesen sein.

Das gestohlene Auto mit der Frau am Steuer war bei einer Kontrolle an der B103 zwischen Dummerstorf und Laage aufgefallen. Das andere Auto hatte der Besitzer aus Rostock gerade als gestohlen gemeldet, worauf es zu der Verfolgungsjagd kam. Die Verdächtigen seien noch im Gewahrsam. Die Staatsanwaltschaft prüfe derzeit, ob Haftbefehle beantragt werden.