Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Rostock Zweiter Angriff auf asiatische Studentin

Von Juliane Hinz | 04.11.2012, 05:50 Uhr

Erneut ist in Lichtenhagen eine Studentin angegriffen worden.

Die junge Chinesin entging dabei nur knapp einer Katastrophe. Denn als sich die 27-Jährige am Freitagabend auf dem Weg zu ihrem Studentenwohnheim befand, packte sie auf einmal ein unbekannter Mann. Er zerrte die junge Frau in ein Gebüsch und begrapschte sie. Die Studentin wehrte sich heftig und konnte sich losreißen. Sie konnte flüchten und die Polizei verständigen.

Als die Beamten des Kriminalkommissariats am Tatort in der Möllner Straße eintrafen, konnten sie diverse Spuren sichern, wie die Polizeiinspektion mitteilte. Den Täter jedoch fanden sie nicht.

Bereits vor knapp zwei Wochen war an derselben Stelle eine asiatische Studentin überfallen worden. Die 19-jährige Japanerin war von einem Unbekannten mit einer Eisenstange attackiert worden. Sie entkam leicht verletzt. Ein sexueller Tathintergrund wurde zum damaligen Zeitpunkt noch ausgeschlossen.

Auffällig ist, dass beide Frauen den Täter übereinstimmend beschreiben. Er soll etwa 1,70 Meter groß und von schlanker Statur sein. Er trägt sein blondes Haar kurz, hat blaue Augen und zwei Piercings im linken Ohr. Sein scheinbares Alter liegt bei 25 Jahren. Sein Gesicht ist schmal, markant sind die vorstehenden Wangenknochen. Zum Tatzeitpunkt trug der Mann dunkle Kleidung.

Die Rostocker Polizei schließt nicht aus, dass es sich in beiden Fällen um denselben Täter handelt. Mittlerweile laufen bei der Kripo Ermittlungen wegen sexueller Nötigung.

Bereits seit Jahren ist die bei Studenten beliebte Abkürzung durch das Wäldchen zwischen S-Bahnhof und Wohnheim als kriminalistischer Brennpunkt bekannt. Zuletzt wurde der Grünstreifen darum im Herbst 2010 ausgelichtet.