Bomben-Alarm nach verdächtigem Brief - Rostocker Amtsgericht geräumt

Bomben-Alarm nach verdächtigem Brief - Rostocker Amtsgericht geräumt

Ein Brief mit einer unbekannten Substanz und fehlendem Adressat hat am Montagnachmittag am und im Rostocker Amtsgericht einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr nach sich gezogen. Wie die Beamten mitteilten, erreichte der ungewöhnliche Brief am späten Vormittag die Mitarbeiter der Poststelle, die daraufhin den Notruf verständigten. Die Beamten rückten mit mehreren Streifenwagen und einem Diensthundeführer am Amtsgericht in der Zochstraße an und sperrten vorsorglich den Gefahrenbereich ab. Etwa 70 bis 80 Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen, sie versammelten sich auf einer Sammelstelle vor dem Gericht.