zur Navigation springen

Weltneuheit aus Rostock : Erfindung macht Erdöl überflüssig

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Diese Meldung jagt seit Tagen durchs Web: Eine Erfindung der Firma Gensoric soll Erdöl überflüssig machen. Den ersten Praxistest hat sie bereits bestanden

von
erstellt am 19.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Jetzt steht fest: Diese Erfindung made in Rostock hat tatsächlich das Potenzial, die Welt zu verändern. Den Beweis dafür liefert die Pilotanlage, die seit ein paar Tagen in Essen steht, aktuell Grüne Hauptstadt Europas. Mithilfe von Enzymen, Kohlenstoffdioxid aus der gewöhnlichen Umgebungsluft, Wasser und grünem Strom erzeugt die Anlage Methanol. Das dient als langlebiges, einfach zu handhabendes und klimaneutrales Energiespeichermedium, das Erdöl oder Kohle überflüssig macht.

Hinter dem Projekt Willpower Energy steckt das Rostocker Unternehmen Gensoric. Dessen Geschäftsführer Lars Krüger sagt: „Wir sind ein kleines innovatives Unternehmen aus dem Rostocker Keller und haben es auf die Weltbühne eines Großkonzerns geschafft.“ Innogy, die grüne Tochterfirma von RWE mit mehr als 40 000 Mitarbeitern hat den Bau der Pilotanlage unterstützt. Über eine Methanolbrennstoffzelle will sie Autos sowie ein Fahrgastschiff antreiben und die Autos sogar in die Stromversorgung von Häusern einbinden.

 

Ohne die Rostocker geht da allerdings nichts, stellt Nils Methling, Leiter Geschäftsentwicklung bei Gensoric, klar: „Unser Know-how und unsere Patente machen uns erst richtig interessant für große Konzerne wie Innogy, die bemüht sind, vielversprechende Innovationen zu fördern.“ Außerdem haben sich die Rostocker den weiteren Zugriff auf die Daten der Pilotanlage gesichert und verbessern sie zudem laufend. Gelernt hätten sie bereits viel, erklärt Methling: „Wir wissen jetzt, wie viel Aufwand es tatsächlich bedeutet.“ Zudem seien erste Kontakte zu Lieferanten geknüpft. Die wichtigste Erkenntnis aber sei: „Das Verfahren funktioniert unter normalen Bedingungen.“ Abgenommen wurde die Anlage in Essen durch Elektrikerinnung und Tüv.

Bereits in etwa einem Jahr will das Team weitere Pilotanlagen präsentieren, dann für den Einsatz in normalen Wohnhäusern. Interessenten gibt es schon jetzt etliche. Architekturbüros beispielsweise wollen die revolutionäre grüne Technologie in ganzen Quartieren einsetzen. Und „wir sind im Gespräch mit vielen Energieversorgern, die an einem Speichermedium für den Überschussstrom aus erneuerbaren Energien interessiert sind“, sagt Gensoric-Marketingchefin Uta Hermes.

Um die Entwicklung weiter voranzutreiben, hat Gensoric ein Crowdfunding für sein Willpower Energy-System aufgelegt. „Für uns geht es dabei darum, freies Geld zu bekommen“, erklärt Methling. Die Verwendung des 1,7-Millionen-Euro-Zuschusses der EU beispielsweise sei relativ strikt vorgegeben. Ganz nebenbei diene das Crowdfunding zudem als Marketinginstrument und zur Werbung von Kunden und Partnern. Über die Internetseite der Deutschen Mikroinvest können Investoren bereits ab 150 Euro zum Erfolg beitragen und nebenbei bis zu 8,25 Prozent Zinsen pro Jahr einstreichen.

Kommentar des Autors: Rostock forscht auf Weltniveau
Wladimir Putin wird diese Rostocker Erfindung nicht gefallen. Schließlich ist Russland mit Abstand Deutschlands wichtigster Rohöllieferant – und verfügt damit über eine sichere Einnahmequelle sowie ein politisches Druckmittel. Ähnlich wie Saudi-Arabien, Libyen, Kasachstan oder Irak, die ebenfalls zu den Top-Ten-Lieferanten zählen. An diesen Abhängigkeitsverhältnissen rüttelt die Rostocker Weltneuheit. Mit ihrer Hilfe ist nicht nur die Herstellung eines alternativen Kraftstoffs für Fahrzeuge möglich. Sie ist auch genau das, was zum endgültigen Durchbruch der Energiewende noch gefehlt haben könnte. Dank des klimaneutralen Methanols kann Energie aus Wind- und Sonnenkraft dann abgerufen werden, wenn sie benötigt wird – und nicht, wenn sie erzeugt wird. Ein Quantensprung. Und er hat das Potenzial, die gesamte Welt zu verändern. Kein Wunder, dass die EU die Entwicklung fördert.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen