Vermisst : Griff die DDR nach Säuglingen?

23-43440852_23-66110651_1416397464.JPG von 04. März 2018, 20:55 Uhr

nnn+ Logo
Der Verdacht ist ungeheuerlich: Seit Ende der 1960er-Jahre sollen in DDR-Kliniken systematisch Säuglinge von ihren Müttern getrennt und für tot erklärt worden sein.
Der Verdacht ist ungeheuerlich: Seit Ende der 1960er-Jahre sollen in DDR-Kliniken systematisch Säuglinge von ihren Müttern getrennt und für tot erklärt worden sein.

Rostockerin sucht nach ihrem angeblich gestorbenen Kind. Indizien deuten auf staatlich organisierten Babyraub hin

Der Geburtstag ihres Kindes sollte einer der schönsten Tage ihres Lebens werden. Doch stattdessen beginnt für Bettina Tietze* an diesem Tag in den 1980er-Jahren ein Albtraum, der sie bis heute verfolgt. Ihr Baby, das sie als Frühchen in der Südstadtklinik zur Welt bringt, bekommt sie nur kurz zu sehen. Dann bringen die Ärzte und Schwestern es zum Unikl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite