Kommentar von Katrin Zimmer : Abschied vom Kraftwerk in Rostock darf keine neuen schaffen

von 21. April 2021, 19:48 Uhr

nnn+ Logo
Die Kündigung des Vertrags mit den Betreibern des Kohlekraftwerks in Rostock darf nicht zur Folge haben, dass zum Ersatz andere gebaut werden müssen.
Die Kündigung des Vertrags mit den Betreibern des Kohlekraftwerks in Rostock darf nicht zur Folge haben, dass zum Ersatz andere gebaut werden müssen.

So lange es keine Alternative gibt, werden die Verträge bis 2024 weiterlaufen, sagt NNN-Chefreporterin Katrin Zimmer.

Rostock | Lesen Sie dazu: Rostock soll sich vom Kohlekraftwerk verabschieden Wer das Klima wirklich schützen will – und dazu hat sich Rostock bekannt – muss auch etwas dafür tun. Der Ausstieg aus der Kohlekraft ist nur ein Puzzleteil im Kampf gegen die globale Erwärmung, aber ein wichtiger. Dass die Stadt sich so schnell wie möglich vom Kraftwerk im Seehafen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite