Nordwasser und WWAV im Interview : Rostocker müssen sich auf höhere Wasserkosten einstellen

von 16. Juni 2021, 05:00 Uhr

nnn+ Logo
Im Interview nehmen Ulf Altmann, technischer Geschäftsführer bei Nordwasser, und Katja Gödke, Geschäftsführer des WWAV, Stellung zu den hohen Investitionskosten in den nächsten Jahrzehnten in die Rostocker Wasserversorgung.
Im Interview nehmen Ulf Altmann, technischer Geschäftsführer bei Nordwasser, und Katja Gödke, Geschäftsführer des WWAV, Stellung zu den hohen Investitionskosten in den nächsten Jahrzehnten in die Rostocker Wasserversorgung.

Mehr als 160 Millionen Euro müssen in die Rostocker Wasserversorgung investiert werden. Was die Rostocker machen können, damit die Gebühren nicht so stark steigen, verraten Nordwasser-Geschäftsführer Ulf Altmann und WWAV-Chefin Katja Gödke.

Rostock | Mit mehr als 160 Millionen Euro müssen in den nächsten Jahren massive Investitionen in die Rostocker Wasserversorgung fließen, die der Warnow-, Wasser- und Abwasserverband (WWAV) auf seiner Verbandsversammlung Anfang Juni mit einem neuen Ver- und Entsorgungskonzept beschlossen hat. Werden die alltäglichen Instandsetzungsarbeiten im gesamten Verbandsge...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite