Entscheidung gefallen : Matthias Horn soll die Buga in Rostock wieder planen

von 13. Januar 2021, 19:40 Uhr

nnn+ Logo
Seit dem Jahreswechsel ist Matthias Horn nicht mehr Buga-Sonderbeauftragter der Stadt. Als Geschäftsführer der IGA 2003 GmbH wird er jedoch die Buga nach einem Beschluss des zuständigen Bürgerschaftsausschusses weiter planen - wenn auch scheinbar nur für ein paar Monate.
Seit dem Jahreswechsel ist Matthias Horn nicht mehr Buga-Sonderbeauftragter der Stadt. Als Geschäftsführer der IGA 2003 GmbH wird er jedoch die Buga nach einem Beschluss des zuständigen Bürgerschaftsausschusses weiter planen - wenn auch scheinbar nur für ein paar Monate.

Die Mehrheit des Buga-Ausschusses favorisiert die Variante, die Planung und Organisation der IGA GmbH zu übertragen.

Rostock | Erst wenige Tage ist das neue Jahr alt und schon folgt durch einen Beschluss des Bürgerschaftsausschusses für die Bundesgartenschau (Buga) 2025 zur Planung des Großereignisses bereits die nächste Kehrtwende. Denn durch die Entscheidung auf der Sitzung am Mittwoch soll die IGA 2003 GmbH, die in eine Buga GmbH umbenannt wird, die Verantwortung erhalten. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite