Uniklinikum Rostock : Neuer Roboter hilft bei Operationen am Gehirn

von 23. Februar 2021, 14:21 Uhr

nnn+ Logo
Der neue Roboter, den Dr. Thomas Freiman (mitte) mit den Mitarbeitern der Unimedizin bedienen, erleichtert die Entnahme von Proben aus dem Gehirn des Patienten.
Der neue Roboter, den Dr. Thomas Freiman (mitte) mit den Mitarbeitern der Unimedizin bedienen, erleichtert die Entnahme von Proben aus dem Gehirn des Patienten.

Damit wird eine schonendere Behandlung schwerkranker Patienten ermöglicht. Das Model stammt aus Frankreich.

Rostock | Patienten mit Hirntumoren, Epilepsie, Bewegungsstörungen wie Parkinson oder schwerwiegenden Einschränkungen an der Wirbelsäule müssen bei einer Gehirn-Operation besonders schonend behandelt werden. Für diese riskanten Eingriffe wurde nun ein hochmoderner OP-Roboter vom Abteilungsleiter der Neurochirurgie, Dr. Thomas Freiman, etabliert. Das teilte die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite