Ist das der Preis für die Buga? : Rostock will Gesellschaft für Stadtplanung verkaufen

von 17. November 2020, 20:56 Uhr

nnn+ Logo
Laut einem Vorstoß aus dem Rostocker Rathaus soll die Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung und -entwicklung (RGS) anteilig privatisiert werden.
Laut einem Vorstoß aus dem Rostocker Rathaus soll die Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung und -entwicklung (RGS) anteilig privatisiert werden.

Fast alle Bürgerschaftsfraktionen lehnen den Vorstoß aus dem Rathaus ab. Kieler Unternehmen soll zum Zug kommen.

Rostock | Die Warnowbrücke, der Stadtpark auf der ehemaligen Deponie in Dierkow und die Umgestaltung des Stadthafens: Für die Planung und Projektsteuerung der Millioneninvestitionen für die Bundesgartenschau (Buga) 2025 läuft der Hansestadt anscheinend die Zeit we...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite