Rostock : Lohro sendet wieder wie gewohnt

Nach drei Monaten Zwangspause kann nun wieder live aus dem Lohro-Studio gesendet werden. Als Gast für seine erste Sendung lud sich Fachanleiter Ali Biwa (r.) Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) ein.
Nach drei Monaten Zwangspause kann nun wieder live aus dem Lohro-Studio gesendet werden. Als Gast für seine erste Sendung lud sich Fachanleiter Ali Biwa (r.) Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) ein.

Nach einem Feuer und dem Corona-Lockdown kehrt das Mitmachradio wieder zum Normalbetrieb zurück. Mitstreiter fehlen.

von
25. Juni 2020, 18:30 Uhr

Rostock | Nach drei Monaten wurde am Freitagnachmittag, 19. Juni, erstmals wieder die Nachmittagssendung "Homerun" live aus dem Studio des Lokalradios Rostock, kurz Lohro, gesendet. Damit kehrt der Sender nun wieder zum Normalbetrieb zurück. Als Gast hinter dem Mikrofon: Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos), der der Einladung gern gefolgt ist. "Das Haus ist sehr kreativ und mit Ideen gefüllt", so der OB.

Claus Ruhe Madsen in der ersten Sendung nach der Corona-Pause.
Mirco Dalchow
Claus Ruhe Madsen in der ersten Sendung nach der Corona-Pause.


"Ich war aufgeregt wie lange nicht mehr", gab Urgestein und Fachanleiter des Mitmachradios, Ali Biewa, offen zu. "Man denkt immer, dass man die Moderation aus dem Kopf oder Bauch schüttelt, aber es ist etwas anderes, wenn man drei Monate nachmittags nicht mehr am Start war", so der Moderator nach der Sendung.

Nach dem Brand sind noch einige Bereiche in der Frieda23 gesperrt.
Mirco Dalchow
Nach dem Brand sind noch einige Bereiche in der Frieda23 gesperrt.


Brand in der Frieda23 und Corona setzen Lokalsender zu

Es war kein leichtes Jahr für das freie Radio. Im Januar machte ein Schwelbrand Teile der Räume unbenutzbar. Wegen des Coronavirus folgten weitere Einschränkungen für die rund 250 Ehrenamtlichen, die ihre Sendungen bis Ende April vorproduzierten anstatt live zu senden. Zumindest die Bauarbeiten sind mittlerweile so gut wie abgeschlossen. "Ich gehe davon aus, dass wir Ende des Monats tatsächlich wieder anfangen können", so Biewa.
 

Und auch die Mitarbeiter dürfen jetzt wieder zurück ins Studio für die Livesendungen - allerdings unter Einhaltung der Abstandsregeln und mit Lüftungspausen. "Hier wird regelmäßig mehrmals am Tag geputzt. Das ist schon ungewöhnlich, aber halt notwendig", so Biewa.

Ali Biwa moderiert den Homerun, die Nachmittagssendung von Lohro.
Mirco Dalchow
Ali Biwa moderiert den Homerun, die Nachmittagssendung von Lohro.


Mitstreiter fehlen

Nach eigenen Angaben hat Lohro mehr als 40 aktive Redaktionen. Vor allem die Angebote der Spezialmusiksendungen prägen das 24 Stundenprogramm des Senders. Für das Tagesprogramm verantwortlich sind Bundesfreiwillige und Ehrenamtliche, die Beiträge produzieren und live moderieren. Ali Biewa macht die Engagierten im Tagesprogramm fit für den Sendebetrieb.

Dennoch hat das seit 15 Jahre sendende Radio ein Problem. Es fehlt an Mitmachern. "Die Herausforderung ist tatsächlich das Frühprogramm. Es ist ein bisschen unser Sorgenkind", sagte der Fachanleiter. Wenn Lohro auf diesem Niveau weiter senden will, mit Nachrichten und Moderation, so Biewa, fehle die Unterstützung. "Viele, die uns früher freiwillig geholfen haben, haben inzwischen Arbeit gefunden." Das sei zwar für die jeweiligen Personen erfreulich, jedoch würde deren Hilfe nun fehlen.

_202006241339_full.jpeg
Mirco Dalchow


Mitmachradio wird 15

Auch auf Praktikanten muss der Sender in diesem Jahr verzichten. Zwar habe sich in Studentenkreisen bereits herumgesprochen, dass dies bei Lohro normalerweise möglich ist. Aber "wir müssen leider vielen Praktikanten absagen, die sich bei uns bewerben, weil wir nicht so viele Arbeitsplätze mieten können", nennt Biewa den Grund. Die Hälfte der Arbeitsplätze sei aufgrund der Abstandsregeln gesperrt. "Das ist schade, dass wir das dieses Jahr nicht anbieten können."

Für Biewa hängt gut klingendes Radio vor allem am Personal. "Lohro ist letztendlich immer nur so gut wie die Mitmacher. Wenn die mit viel Euphorie, Begeisterung und Spaß hier her kommen, dann stemmen wir ein super Programm."

Am 1. Juli feiert das Mitmachradio seinen 15. Geburtstag. In dieser Zeit hat sich der Sender weiterentwickelt. Von den einstigen Gründern ist kaum noch einer dabei und vom Radio aus dem Hinterhof am Margaretenplatz ist nicht mehr viel übrig. Am 1. Juli sendet Lohro live vom Kröpeliner Tor - dann mit noch mehr Gästen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen