Rostocker Südstadt bekommt essbaren Lehrpfad : Klimaschutzprojekt ermöglicht Sommerfrüchte zum Selberpflücken

von 26. Juni 2021, 16:00 Uhr

nnn+ Logo
Gisela Best (v.l.n.r. ), Annette Knauf und Wiebke Kossegg mit ihrem Projektbanner vor dem Insektenhotel
Gisela Best (v.l.n.r. ), Annette Knauf und Wiebke Kossegg mit ihrem Projektbanner vor dem Insektenhotel

Das Klimaschutzprojekt “Kurze Wege – Bunte Höfe” hat sich als Ziel gesetzt, die Rostocker Südstadt essbar zu machen. Mithilfe vieler Kinder- und Jugendliche haben sie einen Verbindung zwischen Bildung, Gärtnern und Ernte geschaffen.

Rostock | Johannisbeeren, Himbeeren, Esskastanien – Früchte, die die meisten Menschen nur aus dem Supermarkt kennen. Aber damit ist jetzt Schluss, denn die Initiative “Kurze Wege - Bunte Höfe” (KuBu) pflanzt diese Früchte mithilfe verschiedenster Partner in Form eines essbaren und interaktiven Lehrpfades lokal in der Rostocker Südstadt an. Noch ist dieser aller...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite