Marode Vorpommernbrücke : Das Rostocker Rathaus setzt auf eine Zwischenlösung

von 09. September 2021, 05:00 Uhr

nnn+ Logo
Die Stadt hat sich nun festgelegt. Anstatt einer Behelfsbrücke soll das derzeitige Bauwerk unterstützt werden bis ein Neubau erfolgt.
Die Stadt hat sich nun festgelegt. Anstatt einer Behelfsbrücke soll das derzeitige Bauwerk unterstützt werden bis ein Neubau erfolgt.

Vom Tisch sind demnach Alternativen wie der Bau einer Behelfsbrücke, ein Tunnel unter der Warnow oder die sogenannte Südtangente. Ein Neubau der Querung dürfte laut einem Experten teuer werden.

Rostock | Auf ihr verläuft eine der Hauptverkehrsadern der Hansestadt und trotz ihres vergleichbar geringen Alters von wenigen Jahrzehnten ist sie bereits marode. Die in den 1980er-Jahren gebaute Vorpommernbrücke, über die die L22 verläuft, muss früher als erwartet durch einen Neubau ersetzt werden. Das ist bereits seit Ende 2020 klar. Weiterlesen: Pläne für...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite