Ortsamt, Jugendamt, Ordnungsamt : Rostocker Ämter wollen künftig gendern

von 22. Oktober 2021, 18:00 Uhr

nnn+ Logo
Um künftig niemanden auszuschließen, will Rostock in offiziellen Dokumenten der Stadtverwaltung oder auch auf der Internetseite das Gendersternchen einführen.
Um künftig niemanden auszuschließen, will Rostock in offiziellen Dokumenten der Stadtverwaltung oder auch auf der Internetseite das Gendersternchen einführen.

Die Stadtverwaltung arbeitet an einem Leitfaden für gendersensible und wertschätzende Kommunikation. Unter anderem soll somit Diskriminierung entgegengewirkt werden. Doch es gibt auch Kritiker.

Rostock | Die Rostocker Stadtverwaltung will in ihrer Kommunikation gendersensible Sprache verwenden. Das bedeutet, dass die Geschlechter gleichermaßen beachtet werden sollen. Das betrifft nicht nur alle Schriften, die in der Stadtverwaltung erzeugt werden, sondern auch „Korrespondenzen zwischen Stadt und Gesellschaft, Flyer, Website, Satzungen“, teilte Rostock...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite