Geplante Klärschlammanlage : Rostocker Bürgerinitiative fordert sofortigen Stopp der Planungen

von 24. August 2021, 05:00 Uhr

nnn+ Logo
Tonnenweise Klärschlamm soll ab 2023 in einer Anlage in Rostock-Bramow verwertet werden. Eine Bürgerinitiative kritisiert das Vorhaben und fordert einen sofortigen Planungsstopp.
Tonnenweise Klärschlamm soll ab 2023 in einer Anlage in Rostock-Bramow verwertet werden. Eine Bürgerinitiative kritisiert das Vorhaben und fordert einen sofortigen Planungsstopp.

Fast 1000 Unterschriften wurden an Verantwortliche im Rathaus übergeben. Doch die Stadt will sich nicht von dem 50-Millionen-Euro-Vorhaben abbringen lassen.

Rostock | Das Thema stinkt zum Himmel und führt seit etwa zwei Jahren zu heftigen Diskussionen in der Rostocker Stadtpolitik. Nun sorgt die geplante Verwertungsanlage für Klärschlamm in Bramow erneut für Kritik. Nachdem bereits im Mai ein städtisches Gutachten das Konzept für das Vorhaben in Zweifel zog, setzt sich jetzt eine Bürgerinitiative für einen sofortige...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite