Stadt streicht Förderung : Rostocker Jugendhilfeverein muss Berufsorientierung einstellen

von 24. November 2021, 18:07 Uhr

nnn+ Logo
Berufsorientierung an Schulen findet künftig nicht mehr über den Träger Lunte e.V. statt.
Berufsorientierung an Schulen findet künftig nicht mehr über den Träger Lunte e.V. statt.

In der Diskussion nimmt Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) Stellung zu Vorwürfen und begründete die Entscheidung, der der Jugendhilfeausschuss folgte.

Rostock | Der 1994 gegründete Rostocker Verein Lunte e.V. musste in diesem Jahr bereits Projekte einstellen. Nun entschied der Jugendhilfeausschuss der Hansestadt, auch die Förderung eines Projektes zur Berufsorientierung zu beenden. Im Vorfeld hatte die Ankündigung des Sozialsenators Steffen Bockhahn (Linke) für Entrüstung bei Sibylle Bachmann (Rostocker Bund)...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite