Studie der Unimedizin Rostock : Geringeres Corona-Risiko bei Kindern

Prof. Dr. Emil Reisinger leitete die Studie zu Covid-19 bei Müttern

Prof. Dr. Emil Reisinger leitete die Studie zu Covid-19 bei Müttern

Die Forscher untersuchten demnach, ob Kinder bereits mit Sars-CoV2 infiziert waren.

von
19. Juni 2020, 15:59 Uhr

Kinder haben laut einer Studie der Universitätsmedizin Rostock ein geringeres Risiko an Covid-19 zu erkranken als Erwachsene. Die bereits seit längerem bestehende Vermutung sei nun in der Untersuchung bestätigt worden, teilte eine Sprecherin am Freitag mit.

Die Forscher untersuchten demnach, ob Kinder bereits mit Sars-CoV2 infiziert waren, ohne dass es bemerkt wurde, und ob sie eine Infektionsgefahr für Eltern und Großeltern darstellten. "Bei Kindern verläuft die Erkrankung in der Regel ohne oder nur mit schwachen Symptomen", sagte der Abteilungsleiter für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten, Emil Reisinger. Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler 401 Rostocker Mütter von insgesamt 666 Kindern zwischen null und 17 Jahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen