Überschwemmung : Ist Rostock zu stark verdichtet?

nnn_plus
Tagelanger Regen hatte 2011 in Rostock zu großflächigen Überschwemmungen geführt. Kritiker fürchten ähnlich verheerende Ereignisse durch die aktuelle bauliche Verdichtung.
Foto:
1 von 3
Tagelanger Regen hatte 2011 in Rostock zu großflächigen Überschwemmungen geführt. Kritiker fürchten ähnlich verheerende Ereignisse durch die aktuelle bauliche Verdichtung.

Wegen der zunehmenden Versiegelung durch aktuelle Bauvorhaben fürchten die Ortsbeiräte enorme Schäden bei Regenfällen.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer

von
12. Juni 2018, 05:00 Uhr

Ob im geplanten Mischgebiet Studieren und Wohnen beim Pulverturm in der Südstadt oder am Glatten Aal in Stadtmitte – Rostock wird verdichtet, um neuen Wohnraum zu schaffen. Das Problem, das daraus folgt, ...

Jetzt registrieren, um NNN+ Artikel zu lesen

Mit NNN+ bieten wir exklusiv für Sie aufbereitete Inhalte. Die Registrierung ist kostenlos und es werden keine Daten an Dritte weitergegeben. Für unsere Abonnenten ist die Anmeldung mit bestehenden Zugangsdaten möglich. Mehr über NNN+ erfahren Sie hier.

Bitte eine gültige E-Mail-Adresse eingeben

kostenlos registrieren

Passwort vergessen

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse ein und wir schicken ihnen einen Link mit weiteren Schritten!

Bitte eine gültige E-Mail-Adresse eingeben

Die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse kann keinem Konto zugeordnetwerden. Bitte registrieren Sie sich neu.

zurück

* Pflichtangabe

Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung, um weiter nnn+ Artikel lesen zu können.

Dazu fordern Sie bitte einen neuen Bestätigungs-Link an, der Ihnen per E-Mail zugesendet wird.

bO im teplnenga Mbitsichege deiurtSen und nnoWeh iemb ruuPtevmrl ni der dSasüttd redo am Geatntl Ala ni mSttaeditt – oksoRtc wrdi d,tecivethr mu eunen uromnahW uz fahef.scn Dsa bPelrom, das asdrua l,gfot its ide geFa:r iohnW tmi dem Resernesw?ag rnenAwoh tewa usa dre asdtdSüt ehüfntr,c adss ide rtSneßa ignükft nhco rkseärt tuern aeWssr ehsetn sal ibrseh ieb setknar hsnRegn,aereuc lalefn chod urhcd mBßhnnuamaae velei nnägrKelite wg,e die sad sWarse nnheufema ntnö.ekn

ieD isäerertOtb e,dtitSmatt Stü,adtsd Hnalrivaseet nud preraKlntotTdsrieV--öro nlowel chsi imt ghrcshnlyooide etcunGhat ese.bsfna Megilöhc ari,tnnVae mu mit weRasngrsee g,eumnzheu hmacte iebiswspeeleis inrRdaeh höBm von dre DSB Sttad & noprDuanlfg GbR im tersOiabtr tadtsüSd ueh,lticd snid ücnngDheeagrunb eord ni lilelnäEezfn ahuc nchgtaDä.re coelSh nenusöLg eiesn ndidegnr zu b,eeknden nedn ads eystewsneseasmrRg ShSi-ehnEtgcsae,cß-ierrrl dsa frü sda ueibagetB roretG Phlo revlenat wrd,üe ies eneeg„tshetdwi stpgfce“ö.asuh enkbDra sniee ni emd eiGbe,t heetu Wnonhe udn gnrotedeiebS am nrdiüSg tnegnn,a cuha ehTeci frü rgawe.nesseR eeDis ötnnken fua enlptgane Alna,eng tewa eeinm Scueählengld üfr rhheeö sKeltsuenfs,an aslsiettgcehr nueeegndbni ,drewne gsat hisMaatt on,Hr rReetefn ürf tfegkrstStdwleganuinanc iemb erteübOgi:sbrrreme „sE usms ja ekin ctsnihheces akerwBu isn.e“ Kiitnrs hdercSrö n(kLi,)e Lieenitr des earsseitbrOt tdtSüad,s htlä cauh nieen nenue lrannekswasegaeR vom rtGone Plho ni eid anoWwr für nbake.dr Dnne hacu, nud nrihie itleg dre nsAals rfü asd eäpcGhsr red rvie ietBäe,r dei gsrenmrewmslsReaae red eanrend etGeieb nseie lv.ol „Wenn rwi hnitc mangsal wsa tun in edsiem iG,tbee nnad uasnef rwi lela a,b“ trhcuvleeteid ise hicptl.sas

zur Startseite