Video: Kindesmissbrauch Rostock : Kinder in Wohnung gelockt, nach Porno an Mädchen vergriffen

Taeter Haftvorfuehrung_2.jpg
2 von 15

Festnahme nach Missbrauchsfall in Rostock: 52-Jähriger soll vier Kinder sexuell missbraucht haben – Vorwurf: Mann zeigt Pornofilm und onaniert vor 11- bis 14-Jährigen und versucht, ein Mädchen zu vergewaltigen – U-Haft!

von
05. Juni 2017, 11:46 Uhr

Ein 52-jähriger Mann ist am Pfingstwochenende im Rostocker Nordwesten festgenommen worden, nachdem er sich an Kindern sexuell vergangen haben soll. Ihm wird der sexuelle Missbrauch von insgesamt vier Kindern zwischen elf und 14 Jahren in einer Plattenbauwohnung im Stadtteil Lütten Klein vorgeworfen.

Harald Nowack, Sprecher der Staatsanwaltschaft Rostock, bestätigte den Vorfall. „Der Beschuldigte ist dringend verdächtigt, die vier Kinder sexuell missbraucht und in einem Fall ein Mädchen versucht zu haben, zu vergewaltigen“, sagte Nowack. Die Minderjährigen sollen nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Freitagabend für etwa drei Stunden in die Wohnung von Dirk R. gelockt worden sein. „Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, die Kinder mit in seine Wohnung genommen, dort einen Film pornografischen Inhalts vorgeführt, darüber hinaus sexuelle Handlungen an sich selbst vorgenommen zu haben und bei dem 14-jährigen Mädchen sollten sexuelle Handlungen, die mit dem Eindringen in den Körper verbunden sind, durchgeführt werden. Zu einer Vollendung kam es indes nicht“, sagte Nowack.

Der Fall wurde in der Nacht zum Sonntag bekannt, weil die betroffenen Kinder selbst den Notruf verständigten und den Missbrauch zur Anzeige brachten. Kurz darauf eilten Rettungskräfte und die Polizei in die Plattenbauwohnung. Der 52-Jährige wurde festgenommen, dessen Wohnung umgehend von Kriminalbeamten durchsucht. Die Ehefrau und die gemeinsame 13-jährige Tochter befanden sich während des Vorfalls nicht in der Wohnung. Die missbrauchten Kinder, zwei Jungen und zwei Mädchen, wurden von einem Arzt untersucht, sie standen unter Schock. „Von Verletzungen ist bei den Kindern nichts bekannt, gleichwohl werden sie aber psychologisch betreut“, hieß es von Harald Nowack.

Am Sonntagmittag wurde Dirk R. einem Haftrichter beim Amtsgericht Rostock vorgeführt, der schließlich auch Haftbefehl erließ. Der 52-Jährige kam umgehend in Untersuchungshaft. Der Beschuldigte ist nicht vorbestraft. „Vorgeworfen werden ihm tateinheitlich sexueller Missbrauch von Kindern und eine versuchte Vergewaltigung“, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft und ergänzte: „Die versuchte Vergewaltigung wird mit mindestens zwei Jahren Freiheitsstrafe bestraft. Der Beschuldigte bestreitet die Tat.“

Laut Aussagen der Ehefrau, die seit 2002 mit R. verheiratet ist, wurden bei der Durchsuchung der Wohnung Kondome und zahlreiche Pornofilme mit vorwiegend jüngeren Frauen aufgefunden. Die Kripo stellte zudem fünf Bierflaschen und drei Handys vom Beschuldigten sicher. Die Ehefrau, die laut eigenen Aussagen erst kürzlich den Auszug ihres Mannes forderte, schilderte, dass Dirk R. seit 2001 arbeitslos ist und früher als Kfz-Schlosser tätig war. Ihren Mann hatte sie zuletzt am frühen Samstagmorgen gegen 5 Uhr, also wenige Stunden vor seiner Festnahme, gesehen. R. habe seit dem kurz zurückliegenden Tod seines Vaters massive Alkoholprobleme gehabt und bereits einen Suizidversuch unternommen, sagte die Frau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert