Forschung in Dummerstorf : Wie viel Platz brauchen Sau und Ferkel?

23-119893167.JPG

Es geht um die Unterschiede des Geburtsverlaufs bei Schweinen in konventionellen Ferkelschutzkörben und großen Haltungsboxen.

von
17. März 2020, 07:24 Uhr

Es wuselt wild im Schweinestall des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf bei Rostock: Mehrere Muttersauen haben in den vergangenen Tagen bis zu 16 Ferkel geworfen. Nun balgen sich die kleinen Schweine in den mit etwa acht Quadratmetern vergleichsweise großen Haltungsboxen um den besten Platz unter der Wärmelampe. Währenddessen liegen die Muttersauen meist auf der Seite, schauen sich das bunte Treiben an und warten darauf, dass sich der hungrige Nachwuchs zum Säugen meldet.

Leben unter wissenschaftlicher Aufsicht

Doch im Gegensatz zu Millionen Geburtsvorgängen und zur späteren Aufzucht in konventionellen Haltungen leben die FBN-Sauen und ihre Ferkel in der Experimentalanlage Schwein unter wissenschaftlicher Aufsicht. Die Tierärztin Corinna Gladbach will unter anderem klären, wie sich große Haltungsboxen auf das Wohl der Muttersauen und der Ferkel auswirken.

23-119893191.JPG
Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
 

In der Schweinehaltung ist es üblich, dass die Sauen in etwa einen Quadratmeter großen Ferkelschutzkörben ihre Jungen gebären und dort anschließend auch leben. Für Menschen, die sich selten Gedanken über Tierhaltung machen, ist der Anblick einer eingepferchten Sau eher verstörend. Doch es gibt dafür einen rationalen Grund, erklärt Gladbach: „Die Ferkel leben in ständiger Gefahr, von der Mutter erdrückt zu werden.“ Und jedes tote Ferkel bedeutet einen Verlust für den Halter.

Corinna Gladbach, Tierärztin im Institut für Genombiologie am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN), steht in der Experimentalanlage Schwein EAS des FBN.
Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Corinna Gladbach, Tierärztin im Institut für Genombiologie am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN), steht in der Experimentalanlage Schwein EAS des FBN.

 

Schätzungen zufolge gehen so bis 20 Prozent der Ferkel verloren. Das liege an der den Schweinen eigenen Art sich hinzulegen, erklärt die Tierärztin. Sie gehen vorne in die Knie und lassen sich dann mit ihren rund 200 Kilo Gewicht zu Boden fallen. Da gibt es kaum eine Überlebenschance für den Nachwuchs, wenn er länger als eine Minute darunter gerät - die Ferkel ersticken.

Noch liegen keine endgültigen Ergebnisse von Gladbachs Forschung vor: Doch es lasse sich schon jetzt sagen, dass die Ferkelverluste in großen Haltungsboxen nicht gravierend höher sind. Mit Blick auf bereits vorhandene Regelungen in anderen europäischen Ländern und Berücksichtigung des Tierwohls für die Muttersauen liegt für Gladbach die Zukunft in der Umstellung auf größere Haltungsboxen.

Fatale Wirkung auf die Wirtschaftlichkeit

Der Bundesverband Rind und Schwein sieht die aktuellen Diskussionen um Änderungen der Haltungsverordnungen für Muttersauen kritisch. Die Anforderung „ungehindertes Ausstrecken der Gliedmaßen ohne Kontakt zu anderen Tieren“ hätte eine fatale Wirkung auf die Wirtschaftlichkeit.„Die Verkürzung der zulässigen Fixierungsdauer im Deckzentrum und die geforderte Mindestfläche der Abferkelbucht sind zudem nicht hinreichend fachlich begründet“, heißt es in einer Stellungnahme.

Galdbach betont, dass die Forschung noch keine endgültige Antwort hat, wie die möglicherweise doch höheren Ferkelverluste sowohl wirtschaftlich als auch moralisch zu kompensieren sind. „Im Moment tendiere ich zu einem offenen System, das unter der Geburt und drei Tage danach geschlossen werden kann.“ Da wären die Ferkelverluste weitgehend unter Kontrolle.

Alternativen wären mehr Personal oder digitale Lösungen, mit denen die Geburt überwacht werden kann. „Ein System, das das Ausleben von natürlichem Verhalten ermöglicht, ist der Gerechtigkeit gegenüber dem Tier näher“, fasst Institutssprecher Norbert Borowy zusammen. „Jedes System, das den Tieren dies bietet, wäre das Bessere.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen