FC Hansa Rostock : Legendäres Spiel "Bochum '99" wird wiederholt

Haben sich schon mal dem Anlass entsprechend eingekleidet: Juri Schlünz, Andreas Zachhuber, Martin Pieckenhagen (von links).
Haben sich schon mal dem Anlass entsprechend eingekleidet: Juri Schlünz, Andreas Zachhuber, Martin Pieckenhagen (von links).

Eines der legendärsten Spiele der Vereinsgeschichte, auch bekannt unter "Bochum '99", wird am 26. Mai 2019 "wiederholt".

von
11. Dezember 2018, 13:19 Uhr

Rostock | Eines der legendärsten Spiele der Vereinsgeschichte, auch bekannt unter "Bochum '99", wird "wiederholt". Unter dem Motto "20 Jahre Das Wunder von Bochum" treffen die Protagonisten von damals am Sonntag, 26. Mai 2019, um 15.30 Uhr über 90 Minuten erneut aufeinander - diesmal allerdings nicht im Ruhr-, sondern im Ostseestadion. Am 29. Mai 1999 hatte sich der FC Hansa am letzten Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga mit einem 3:2 beim VfL Bochum nach hochdramatischem Spielverlauf fast in letzter Minute den Klassenerhalt sichern können. Schon bei einem Unentschieden wären die Rostocker abgestiegen. 10 000 Gäste-Anhänger unter den damals 20 734 Zuschauern in Bochum zogen damals ihre Helden beinahe nackig aus, jeder wollte ein Andenken an diesen unfassbaren Nachmittag ergattern. "So kommt es, dass ich leider alles verloren habe, nur meine Unterhose wurde mir gelassen", erinnert sich Keeper Martin Pieckenhagen. "Das Einzige, was ich aus der Zeit noch zu Hause habe, ist meine Frau."  

"Es war eine tolle Zeit, eine tolle Truppe"

Chefcoach Andreas Zachhuber, der am Tag der Rettung auch noch seinen 37. Geburtstag beging, hat immerhin "noch meine Turnschuhe, die ich an dem Tag trug, in der Garage. Die rücke ich auch nicht heraus. Das ist meine Erinnerung an einen tollen Nachmittag von 15.30 bis zum Abpfiff um 17.21 Uhr."

Er habe sich "sehr über die Nachricht gefreut, dass Hansa dieses sehr emotionale Spiel neu aufleben lasse: "Ich freue mich darauf, die Jungs wiederzusehen. ,Piecke' treffe ich noch öfter, aber unsere Ägypter Yasser und Mohammed Emara sieht man ja weniger. Es war eine tolle Zeit, eine tolle Truppe. Alle hatten uns schon abgeschrieben, aber wir haben (nach der Beurlaubung von Trainer Ewald Lienen - d. Red.) in elf Spielen 21 Punkte geholt und es bis zur letzten Minute spannend gemacht - mit einem glücklichen Ende. Aber so was muss man nicht noch mal machen."

"Wenn ich mich jeden Morgen im Spiegel angucke, sehe ich, was Bochum bewirkt hat. Da fehlt was auf meinem Kopf. Dieses Spiel hat uns alle geprägt." Juri Schlünz, damals Co-Trainer des FC Hansa

"Zachers" damaliger Assistent Juri Schlünz freut sich ebenfalls auf die Neuauflage und meint: "Wenn ich mich jeden Morgen im Spiegel angucke, sehe ich, was Bochum bewirkt hat. Da fehlt was auf meinem Kopf. Dieses Spiel hat uns alle geprägt. Dass wir das noch geschafft haben, war etwas, was uns jungen Trainern keiner zugetraut hatte."  

Für die Fans und für Hansa Rostock

Pieckenhagen wies noch mal darauf hin, dass der VfL Bochum, obwohl bereits als Absteiger feststehend, "90, 95 Minuten mit Vollgas dabei war. Aber wir wussten alle, welches Potenzial in unserer Truppe steckt. Keiner hatte mehr was auf uns gegeben, aber den FC Hansa von damals hat ausgezeichnet, unterschätzt zu werden, zu kämpfen und am Ende des Tages mit breiter Brust dazustehen. Es war ein Riesenzusammenhalt in der Truppe. Sie hatte den festen Willen, es für die Fans und für Hansa Rostock zu schaffen."

Und sie packte es. Unvergesslich für alle, die live dabei waren. Und nachzuvollziehen auch für all jene, die seinerzeit aus der Ferne mitfieberten bzw. die damals vielleicht noch zu klein oder gar noch nicht einmal geboren waren. Dank der "Spielwiederholung" 20 Jahre danach. "Das Wunder von Bochum": Sonntag, 26. Mai 2019, 15.30 Uhr im Ostseestadion!

Vom FC Hansa haben neben den Genannten u. a. bereits zugesagt: Oliver Neuville, Slawomir Majak, Victor Agali, Peter Wibrån, Daniel Klewer, Perry Bräutigam, Thomas Gansauge, Hilmar Weilandt

Vom VfL Bochum, um dessen Teamzusammenstellung sich Peter Peschel kümmert, sind weiter u. a. dabei: Trainer Klaus Toppmöller, Stefan Kuntz, Maurizio Gaudino, Mehdi Mahdavikia, Thomas Ernst

Auch Schiedsrichter Dr. Markus Merk ist kontaktiert worden. Oliver Schubert, beim FC Hansa zuständig für Eventmanagement & PR: "Er ist hocherfreut und fühlt sich sehr geehrt. Er hat sich den Termin in seinem Kalender schon mal notiert und teilt mit, dass er an Rostock immer gute Erinnerungen hat."

Tickets ab 9,99 Euro gibt es u. a. im Online-Shop des Vereins unter www.fc-hansa.de sowie in den Rostocker Fanshops in der Breiten Straße bzw. im KTC.

Bereits am Vormittag des 26. 5. 2019 wird einiges los sein: Unter Federführung von Juri Schlünz findet ein AOK-Jugend-Trainingstag statt, zu dem über 200 Kinder erwartet werden.

In Anlehnung an die Saison 1998/99 wünscht sich der FC Hansa 9899 Zuschauer plus x. Oliver Schubert: "Wir hoffen, dass sich auf diese Weise die Kosten im Rahmen halten. Immerhin müssen wir Victor Agali aus Nigeria, Yasser und Mohammed Emara aus Ägypten und Thomas Gansauge aus den USA herschaffen."

Die Statistik vom legendären Spiel „Bochum ’99“

Bochum: Ernst – Toplak, Waldoch, Sundermann (39. Peschel) – Fahrenhorst, Zeyer, Schnidzielorz (46. Michalke), Hofmann – Gaudino (58. Kuntz) – Bastürk, Buckley

Rostock: Pieckenhagen – Rehmer, Weilandt, Ehlers (67. Holetschek) – Lange (78. Ramdane), Wibrån, Yasser, Emara (78. Majak) – Breitkreutz – Agali, Neuville

Schiedsrichter: Dr. Merk (Kaiserslautern)

Zuschauer: 20 347 im Bochumer Ruhrstadion

Tore: 0:1 Neuville (37.), 1:1 Kuntz (70.), 2:1 Peschel (73.), 2:2 Agali (77.), 2:3 Majak (82.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen