Zen-Tempel : Meditieren in Lichtenhagen

nnn_plus
Auf einem Karree zwischen den Wohnblöcken Wolgaster und Flensburger Straße soll das Meditationszentrum entstehen. Geplant ist ein eingeschossiges Haupthaus und ein zweistöckiges Wirtschaftsgebäude. Beide sollen verbunden werden und bei Veranstaltungen Platz für 100 Menschen bieten.  Grafik: Buddhistische Vietnamesische Gemeinde Berlin/IBE Ingenieurbüro für Bauwesen/Eckhardt Engler
Auf einem Karree zwischen den Wohnblöcken Wolgaster und Flensburger Straße soll das Meditationszentrum entstehen. Geplant ist ein eingeschossiges Haupthaus und ein zweistöckiges Wirtschaftsgebäude. Beide sollen verbunden werden und bei Veranstaltungen Platz für 100 Menschen bieten. Grafik: Buddhistische Vietnamesische Gemeinde Berlin/IBE Ingenieurbüro für Bauwesen/Eckhardt Engler

Vietnamesisch-Buddhistischer Verein aus Berlin reicht Bauantrag für Zen-Tempel ein. Ortsbeiratschef begrüßt das Vorhaben.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer

nnn.de von
14. September 2018, 12:00 Uhr

Geschwungene Dächer, sanfte Farben, künstlerische Verzierungen an der goldfarbenen Toranlage und rundherum ein gepflegter Zen-Garten: Im Stadtteil Lichtenhagen soll in den nächsten Jahren eine Oase der Ru...

cnugewnGehse ehDrc,ä ftenas r,neFab eitnecürskhsl eegnrizenVru na der oflednrnagbe ngeTraalo ndu rhurneumd ine lrteegefgp rnetZaG:-ne Im ldSetitta ehchietLgnna llso ni den cäenhtsn rhenaJ inee Oeas dre ehRu dnu Etusnagnnnp ete.nsneht

eDr reiVne hsiuidedsBtch dnu amihsesciVntee Gnemdeie lBenri hat 0125 eni tewa 0010 0 duraaQreetmt ßgrsoe dukcrntüGs tagkue,f um ruaafd nie tuniztMsnemotraide uz rerhte.icn Das Arlea iglet whczesin end ehlkoncbnöW ogltrasWe nud Fuenrgrbels aeßStr dun wra nteis mti erein Kati btu.eba

In dre dkneemmon ingSzut sde tOsiearertsb am 25. pbtSeerme llso unn erd tnkkeroe aagrtunBa sed neseirV velreosltgt eedwrn. W„ri haebn das naherVob ja esbrtei ni rde egiatneehnrgV fua teerib eüFß esltglte und cuha ied reBgrü .tbiitelge Es dwri mkua wngbuchieneA vmo pUprsurlnangs enbeg ndu hic eke,nd assd dre ibrsrtOeta das owferterübn di“wr, tgsa alRf Mahuc (SP)D, enrVrzdeoist edr tet.veenldgritttaurS Er setbsl etnfdi ide Pleän ürf dei eanlAg .gut „Das endit chua red mebsWues“uv,lrhfdeergnno os .aMuch

saD cnhiewsz mde uKfa esd trkdnsuücGs dnu med Btaugrnaa ride aJhre ngervange d,sin eitlg arnd,a dass csih sad hecinwelsremionl oVreabnh optkltme sua pSnende fiznt.aiern rleiwietMtle üedrw utla edr raBnehrue geung edGl zur regüuVgfn tnhee,s um sad nVhberoa zu .rieienlarse Geanptl dnsi ine iinsgsecketö -uHtap nud eni sosegzhiiwcsseeg iedfeugsWcshtäbra,t die everbdnun .rwedne

Im eeäAnungeldß nids eirv -äwPktSezpltlel eiswo ffnü dhrnhcmlaagieFieblserlktöat ovhgeen.esr Das ienatdtszMoernmtiu soll eürb wtae 920 arrdutaQtmee cäuzfthNle ni neidbe seHänru vüefgern und ieb eVatslnnturgaen Plzat rüf ndur 010 rnePnoes ebtne.i nsEllbfea eeisrtb mi Pnal ehineztcerv inds irve efauäShcmlr imt eswielj iwze t.teBne taLu des rnVeies als rraheBneu osllne iädstng weiz eihddshbiutcs Nneonn vor rOt .nsei sDa ni tiaeLgehhnnc pnegalte teZnmur iienteotrr hsci an rde 9200 in neBrli Spdaanu netcerethir nLih oh,daguTeP-u eid sllfnaebe crhud nSnpdee nazfenriit wru.de

Bei endeib entZrne deealhn se ichs um ürf nnemaedrj feofen udn oleleurutksozli guetn.nesägnBetgst tEsetnhne slnloe si,eo-tndaiMt nksyGi,ma-t neofr-neKz ndu eSemraäimnru, zaud eennb ned hnläaeScrumf cuha anKtien dun üheK.c mI nerGat nntnkeö tifügnk auhc eBnmul dnu seGemü nbetagua r.dwene

i„Wr enlowl neei ridebenuehg Ameoäptrhs nhefscf,a ni dre Msenhnce ornenttnKozai anmesml enn“ö,nk tthea dre otckRreso hrleioeotjvrwrttckPnea yNnuge uhN hVin eierbts ni rde thVnaregeeing e,ärkrlt als dei näPel eds leierBnr nrVesie tlearssm cteihnföfl neorwgde e.awrn Dsas ied etntdHassa sal tarSdnto seien entwreei nusnzetoimdMrstatei scguteuhsa wd,eru ieegl rnaa,d sdsa es in Rctosok enie eroßg Zhal setiicehmvansre aeueslntdL gbee. 2016 enrwa es wate 005.1

 

zur Startseite