Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion NNN

Ausgezeichnet Korallenriff im Rostocker Zoo gewinnt Biber-Preis

Von NNN | 17.11.2022, 09:42 Uhr

Der Berufsverband der Zootierpfleger zeichnet erstmals ein Aquarium aus. Zahlreiche Fische und Koralle leben in dem Riff.

Der Rostocker Zoo hat mit seinem Great-Barrier-Reef-Becken im Darwineum den Biber-Preis 2019 gewonnen, der Anfang des Jahres vom Bundesverband der Zootierpfleger (BdZ) vergeben wurde. Am Donnerstag wurde die Auszeichnung - coronabedingt mit einiger Verspätung - vom Verbandsvorsitzenden Karsten Schultzan Zoodirektor Udo nagel überreicht, teilte der Rostocker Zoo mit.

"Wir freuen uns riesig über diese Anerkennung und den Preis", sagte Markus Klamt, der als Kurator verantwortlich für die Zoobereiche Aquaristik, Terraristik und Vögel ist. "Es ist ein großer personeller und zeitlicher Aufwand erforderlich, um eine so komplexe Aquariumslandschaft zu erschaffen, richtig zu pflegen und laufend erfolgreich weiterzuentwickeln."

Das Korallenriff mit einem Fassungsvermögen von 60.000 Litern ist der Blickfang im Ausstellungsbereich im Darwineum, so der Zoo am Donnerstag. In der dem Great Barrier Reef vor der Nordostküste Australiens nachempfundenen Unterwasserwelt leben mehr als 350 Fische und Krebse aus über 40 Gattungen sowie etwa 350 Weich- und Steinkorallen in 53 Arten.

Durchdachte Gestaltung überzeugt

Der BdZ-Biber ist ein Preis, der für herausragende Tieranlagen im deutschsprachigen Raum vergeben wird, die durch eine moderne Tierhaltung, interessante Konzepte, innovative Ideen sowie eine kompetente Umsetzung überzeugen. Erstmals ging die Auszeichnung, die seit 2002 verliehen wird, an eine aquaristische Anlage.

Das Rostocker Riff sei nicht nur eine faszinierende Besucherattraktion in der Evolutionsausstellung, sondern habe das Biber-Komitee auch wegen der durchdachten Gestaltung hinter den Kulissen beeindruckt, begründete die Jury. Diese ermögliche den Tierpflegern gute Arbeitsbedingungen und ein optimales Umfeld für eine nachhaltige Haltung und Planung, hieß es in der Urteilsbegründung.