Politik : Bockhahn als OB-Kandidat bestätigt

Einer der ersten Gratulanten von Steffen Bockhahn ist Karsten Penzlin.
Einer der ersten Gratulanten von Steffen Bockhahn ist Karsten Penzlin.

Linke wählen den amtierenden Sozialsenator auf ihrer Mitgliederversammlung mit 92,2 Prozent der Stimmen.

23-43440852_23-66110651_1416397464.JPG von
27. Oktober 2018, 05:00 Uhr

Jetzt ist es offiziell: Steffen Bockhahn tritt bei der Oberbürgermeisterwahl im Mai 2019 für die Linken an. Gestern statteten ihn seine Kreisverbandsmitglieder in der Stadthalle mit 92,2 Prozent der Stimmen aus. Von 141 Wahlberechtigten stimmten 130 für und 11 gegen den aktuellen Rostocker Sozialsenator. „Das ist ein großer Vertrauensbeweis“, sagt Bockhahn, der ohne Gegenkandidaten in die Wahl ging und vom Kreisvorstand empfohlen worden war.

„Natürlich geht es auch ein Stück weit um Mecklenburg-Vorpommern – das wäre ein Zeichen, wenn es in der größten Stadt des Landes einen linken Oberbürgermeister gäbe“, sagt der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, der als Bundestagsabgeordneter an der Versammlung teilnahm. Derzeit könne seine Partei keinen Landrat oder Oberbürgermeister in MV vorweisen. Steffen Bockhahn sei der richtige Mann, um das zu ändern. „Er ist das Beste für Rostock“, so Bartsch in Anlehnung an den Slogan seines Kandidaten.

„Als Linke wünschen wir uns einen Oberbürgermeister, der sozialer ist“, so Kreisvorsitzende Eva-Maria Kröger. Das gelte beispielsweise in Bezug auf Fahrpreise im öffentlichen Nahverkehr, Mitbestimmung durch Bürger und das Wir-Gefühl in der Stadt. Schwerpunkte will Bockhahn auf die Schaffung von Wohnraum, den Abbau sozialer Spaltung oder den Ausbau der Schulen legen. Er fordert einen Rechtsanspruch nicht nur für Kita- und Krippen-, sondern auch für Hortplätze.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen