Rostock : Start in der Hansestadt für Projekt "MV steigt auf"

Kampagnenarbeit pro Fahrradfreundlichkeit: Tim Birkholz zieht von Rostock aus die Fäden für das Projekt MV steigt auf.
Foto:
Kampagnenarbeit pro Fahrradfreundlichkeit: Tim Birkholz zieht von Rostock aus die Fäden für das Projekt MV steigt auf.

Städte im Land arbeiten gemeinsam an fahrradfreundlichem Verkehr und Kampagnen. #wirkoennenrichtig

nnn.de von
14. Dezember 2017, 08:00 Uhr

Um Städte und Regionen im Land noch fahrradfreundlicher zu machen, ist am Dienstag erstmals die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) MV zusammengekommen. Sie ist die Basis für das Projekt MV steigt auf, das sich an Vorbildern anderer Bundesländer orientiert.

Ziel sei es, Kommunen zu vernetzen, sich gegenseitig mit bestehenden Kampagnen zu inspirieren und an weiteren Ideen zu arbeiten, so Projektkoordinator Tim Birkholz. Bei ihm laufen seit November jetzt zwei Jahre lang die Fäden der AGFK zusammen. Für die Schaffung der Stelle und Öffentlichkeitsarbeit hat das Verkehrsministerium 80 000 Euro Fördermittel bereitgestellt.

„Wir werden mit dem Netzwerk den Erfahrungsaustausch zwischen den Kommunen intensivieren und in Politik, Verwaltung und bei den Menschen das Bewusstsein für das Radfahren stärken“, sagt Rostocks Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne). Bei dem ersten Treffen sind 23 Vertreter aus sechs Städten und einem Landkreis zusammengekommen – darunter Amtsmitarbeiter, Andreas Grund, Bürgermeister von Neustrelitz sowie Vertreter des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Sie haben erste Ziele und Leitlinien erarbeitet, die während der zweijährigen Projektphase in MV gelten sollen, so Birkholz. Von dem Parchimer Landtagsabgeordneten Christian Brade (SPD) sei beispielsweise der Anstoß gekommen, Radwege digital erlebbarer zu machen – eine erstrebenswerte Idee für ganz MV. Bereits bestehende Projekte der AFGK in Baden-Württemberg sind auch Leitfäden zur Sicherung des Fahrradverkehrs an Baustellen oder eine Handreichung zur Argumentation pro Radverkehr.

Über Jahre hinweg habe die Hansestadt mit an der Idee einer AGFK für MV gearbeitet, deshalb sei es nur konsequent, dass der Projektkoordinator in Rostock angesiedelt sei, so Mobilitätskoordinator Steffen Nozon. „Ich freue mich, dass nun die konkrete Arbeit beginnt und wir im neuen Jahr die ersten Kampagnen realisieren“, sagt er.

Zum Gründungstreffen der Arbeitsgemeinschaft soll es im Februar kommen, so Projektkoordinator Birkholz. Dann wolle er die Mitglieder etwa alle drei Monate an einen Tisch holen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen