Rostock : Telefonbetrüger bei Geldübergabe gefasst

36sd0847

Betrüger-Duo will 79-Jährige in Rostock um ihr Geld bringen. Doch die Frau reagiert richtig.

von
05. Mai 2016, 21:00 Uhr

Nach einer weiteren Serie von Telefonbetrügereien hat die Polizei in Rostock zwei Trickbetrüger auf frischer Tat gefasst. Die jeweils 20 Jahre alten Männer aus Duisburg gingen den Beamten bei einer fingierten Geldübergabe am Dienstag in die Falle, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch erklärte. In Mecklenburg-Vorpommern haben solche Telefon-Betrugsfälle seit Jahresbeginn stark zugenommen.

So sollen die zwei Festgenommenen bei einer 79 Jahre alten Frau in Rostock angerufen und ihr erklärt haben, dass sie bei einem schon länger zurückliegenden Gewinnspiel mitgemacht habe. Dort seien Schulden aufgelaufen. Die verunsicherte Rentnerin sagte ihrem Bruder Bescheid, der in diesem Fall die Polizei einschaltete. Jetzt werde geprüft, ob das Duo für weitere Betrugsfälle verantwortlich sei.

Allein im Osten Mecklenburg-Vorpommerns hat sich die Anzahl dieser Straftaten seit Januar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als vervierfacht. Die Täter erbeuteten 162 000 Euro, hieß es von der Polizei. Täter würden bisher selten gefasst.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen