Rostock : Ehemaliger Uni-Rektor erhält Verdienstorden

Im Konzilzimmer der Universität Rostock gierte Professor Günther Wildenhain einst als Rektor.
Im Konzilzimmer der Universität Rostock gierte Professor Günther Wildenhain einst als Rektor.

Wildenhain hat sich unter anderem durch die Mitgründung der HMT und den Erhalt der Zahnklinik hervorgetan.

von
28. November 2019, 10:00 Uhr

Rostock | Der ehemalige Rektor der Universität Rostock, Professor Günther Wildenhain, erhält den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Zusammen mit 23 anderen Männern und Frauen wird er diesen am Mittwoch, 4. Dezember, von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier entgegennehmen.

Im Einsatz für die Bildung

Unter dem Motto "Engagement bildet" würdigt der Bundespräsident damit den herausragenden Einsatz in unterschiedlichen Bereichen der Bildung. Die Geehrten kommen aus allen Bundesländern sowie aus den USA. Sie engagieren sich unter anderem in der beruflichen Bildung, für Inklusion und Bildungsgerechtigkeit, in der digitalen Bildung oder für einen höheren Mädchen- und Frauenanteil in naturwissenschaftlichen und technischen Fächern.

MVs Wissenschaftslandschaft mitgeprägt

Der 82-jährige Mathematikprofessor Günther Wildenhain hat die heutige Wissenschaftslandschaft in Mecklenburg-Vorpommern nach 1990 entscheidend mitgeprägt. Zu seinen großen Leistungen zählt, dass er die international angesehene Rostocker Hochschule für Musik und Theater (HMT) mitgründete und sich für den Erhalt der Rostocker Zahnklinik einsetzte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen