Uni Rostock : Chemiker wollen gefährliche Substanzen in der Post schneller erkennen

von 04. Mai 2021, 05:00 Uhr

nnn+ Logo
v.l.: Prof. Ralf Zimmermann und Dr. Sven Ehlert arbeiten zusammen an der Entwicklung eines neuen Verfahrens zur Erkennung gefährlicher Stoffe.
v.l.: Prof. Ralf Zimmermann und Dr. Sven Ehlert arbeiten zusammen an der Entwicklung eines neuen Verfahrens zur Erkennung gefährlicher Stoffe.

Gefährliche Substanzen in der Post können zum Problem werden. Mithilfe der Wissenschaft will man diesem Problem begegnen.

Rostock | Jedes Jahr werden weltweit unzählige Briefe und Päckchen verschickt und auch an Flughäfen reisen viele Gepäckstücke um die Welt. Aber nicht immer ist deren Inhalt ungefährlich. Teilweise befinden sich in den Sendungen Substanzen, die für Mitarbeiter der Post, des Zolls, oder der Polizei zu erheblichen Gefährdungen führen können. So können beispielsweis...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite