Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

IOW/Kristin Beck

Warnemünde : Phosphorforschung am Ostsee-Institut gesichert

Mit der Unterzeichnung einer neuen Kooperationsvereinbarung kann die Arbeit auf dem P-Campus fortgesetzt werden.


von
17. Juni 2020, 18:35 Uhr

Warnemünde | Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) kann weiter rund um das Thema Phosphor geforscht werden. Das wurde am Mittwoch durch eine neue Kooperationsvereinbarung zwischen Leibniz-Gemeinschaft, dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der Universität Rostock sichergestellt. Bis ins Jahr 2023 fördert die Gemeinschaft das IOW mit weiteren rund 1,1 Millionen Euro. Genauso lange läuft auch eine bereits 2014 in die Wege geleitete Förderung durch das Land MV über eine vergleichbare Summe.

IOW/Kristin Beck

Unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung: Uni-Rektor Prof. Wolfgang Schareck (v. l.), Prof. Matthias Kleiner, Wissenschaftsministerin Bettina Martin sowie Prof. Ulrich Bathmann.


„Ohne Phosphor gibt es kein Leben“, erklärte Prof. Ulrich Bathmann, Leiter des IOW, und ging damit auch auf die Bedeutung der Forschung auf dem Wissenschaftscampus Phosphorforschung, kurz P-Campus, ein. Der nur begrenzt verfügbare Rohstoff müsse eine drastische Nutzungsänderung erfahren, mahnte Bathmann an, ansonsten sehe er die Ernährung der Weltbevölkerung als gefährdet an. Außerdem führte eine ineffiziente Phosphor-Nutzung in der Landwirtschaft zu Umweltproblemen, da große Mengen des Elementes die Ökosysteme durch Überdüngung schädigen würden.

Werbung
Werbung

100 Forscher involviert

MV-Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) zeigte sich ebenfalls von der Bedeutung des Projektes überzeugt: "Der P-Campus ist zu einem Knotenpunkt der Phosphorforschung von internationaler Bedeutung geworden." Darüber hinaus bemerkte sie: "Hier wird der nächsten Generation Wissenschaftlern ein direkter Einstieg in die Forschung ermöglicht."

Aktuell forschen am P-Campus über 100 Wissenschaftler rund um das Thema Phosphor. "Außerdem bearbeiten neun Doktoranden vertiefend Einzelfragestellungen, durch die Fortsetzung der P-Forschung gehen weitere 14 Doktorarbeiten an den Start", ergänzte Bathmann.

Minister erwartet weitere Erkenntnisse

Neben Prof. Peter Leineweber, dem Inhaber des Lehrstuhls für Bodenkunde an der Uni Rostock, war auch Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) der Unterzeichnung per Videokonferenz zugeschaltet. "Ich bin überzeugt, dass wir weitere wichtige Erkenntnisse zu nachhaltiger und effizienter Phosphornutzung erwarten können", so der Minister, der auch die bisherige Arbeit schätzte: "So wissen wir beispielsweise deutlich mehr über den Weg des Phosphors von unseren Äckern in die Ostsee."

IOW/Kristin Beck

Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) wurde der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zugeschaltet


Leineweber hingegen ging vor allem auf die Wichtigkeit der "gemeinsamen P-Campus-Forschung in Natur-, Agrar-, Technik- und Humanwissenschaften" ein. Diese lasse wissenschaftlich basierte Lösungen erwarten, die der Komplexität der Phosphor-Problematik gerecht würden.

Arbeit an drei Schwerpunkten

Die Wissenschaftler des P-Campus widmen sich drei Schwerpunkten. Einerseits steht im Fokus, wie sich Phosphor und seine vielfältigen chemischen Verbindungen in der Umwelt verhalten. Andererseits in die effiziente Nutzung in der Landwirtschaft inklusive Strategien zur Rückgewinnung des Rohstoffes großes Thema. Dritter Schwerpunkt ist der Einsatz von Phosphor-Verbindungen in der industriellen Katalyse.

Warnemünde | Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) kann weiter rund um das Thema Phosphor geforscht werden. Das wurde am Mittwoch durch eine neue Kooperationsvereinbarung zwischen Leibniz-Gemeinscha...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

ürWnmnedea | mA itLz-iusnenbtiIt ürf sOetfcsrshougen eWmranüend OW)I( ankn eterwi dnru mu sda amheT phPhoros hcgorseft re.ndew Dsa dwreu ma hotiMcwt rcduh neei enue bioKupeeanrnatnegovroirs icenhswz sGnf,enLei-mabtzihcei mde aLnd mrrolnmVu-rpkeneoeMcbg udn red sUeittinrvä osktRco htsgeli.rletsce sBi isn hraJ 2320 röfrted eid feethiaGmscn dsa WIO tim eeinwret drnu 1,1 nolMlniei oru.E aonsGue alegn ltuäf hcau eine restibe 4021 ni die geeW eeeiletgt deurrngFö ucrdh sda Land VM übre ieen geeaveilcrhbr eummS.

e„hnO rhoPspoh gibt es neik nebLe,“ rkreäetl for.P hlicrU ,nmatBhan eirLet eds IOW, udn gngi datim cuha ufa edi egnutBude dre cFhgsrnou afu dem csschasumtaWenifpss Ps,shhorcrnpoguhof uzkr -sp,mCPau n.ei Dre rnu bgezrtne earbüfegvr tosRffho sümes enie ihscertdas sunägunrduntgezN fe,erhanr nhtame Bntamhna ,na nsastonne hese er ide nhrnrgEuä dre lögeunlbkeWevtr als dethefräg .an Adßemreu hfetrü eein ffiitnzeeien ououshhg-nrtpPNz ni dre swcfnartLihdta uz Uneetmrelblo,mwp da ogßre eegnMn eds tEneeslme ide seoteyÖmks hdcru bnnrdügeugÜ ägheisncd üne.wdr

100 orchFesr litienvrvo

arVsicWstmfishitsnnMns-iee tatiBne Mnairt (PS)D eiegzt hcis elfsaenbl nov erd deungeuBt sed ersokjetP bütu:rgeez Dre" CpsPm-au sti zu emine topteKnnnku erd oPnhscurhrghpsoof ovn aeanliotinnrtre undutgBee w.o"ndeger eDrbüra nihuas brtmekee :ies Hr"ie irwd erd hcsännte nearneGtio hteelWssaifscrnn ine rkirdtee nestigiE in ied nrcFsuogh "ehtöglcrmi.

euktlAl fsocnher am -msPaCup üerb 100 tWfceearilhssns nudr um asd ehamT ohsP.orhp eßdAume"r irtbneaeeb unne kdeonraDton difretneev rnifgeellgeelstzanuEn, hrcud ied tgtrseFuzno der rn-ghPcsuFo enehg eweiter 41 iaoneerDotrktb na edn t",Stra enäzrgte n.Bathman

iersMtin reawrett eireetw sEreistnnekn

ebNne P.rof ePert ,iernLeebwe med nrIaheb sde strhesluLh ürf uneBekndod na dre Uin toc,Rosk rwa ahuc ttastiidfnarLsiwcrehsnm llTi ahaukscB P()SD red Uunngnichtreez rpe znndefeooVkire e.tatglhscuez hIc" inb r,bgtzuüee sads iwr wrietee wehcgtii ntiesskErnen zu haecagnhtlir und rzeeftnifei usphrzoPhntngou rewantre ,önekn"n so dre sert,iniM rde hauc ied irbhgeeis tbAier täezhstc: oS" wiessn rwi beeewsisplesii teuclhid hrme rbeü nde Wge sed phsoohrPs nvo nreeuns kÄencr in edi .eseO"st

breenwLeei ienghneg nggi vro mella fau dei tgikcWiheit der meiee"nnmasg Pogcpr-aFu-usCshnm ni a,Ntr-u a-,grAr eT-hiknc ndu neneuswtiaf"asmhHnsc .ien eeiDs lsaes nhsewfihaictsslc teiaersb gesnönLu tarewrne, die erd pttoäilmxKe dre -hiolrkbtsaPmrpoePho echgret erdünw.

ritebA na idre Stnkcernhuwpe

eDi inesraeWsslfhct eds uaP-smCp imdwne ihsc drei nwnr.tupheekSc resinisteE tshet im os,ukF wie ishc pohhoPrs und eeisn älnliegvfiet hcmhnicees nidugeVnnreb ni erd twlemU .ltavhrene rdeersineAts in ied tiefniezef ngtuNzu ni red htwLfcadnratis nuviksiel egtSatienr urz ueninkwRgücng sed ofRhfosste eßsorg eTa.mh eirrtDt tuenSkpwhrc its erd aEntsiz von berihngonoenPprd-suhV ni edr llnuidnsiteer yetsl.aKa