Um alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

IOW/Kristin Beck

Warnemünde : Phosphorforschung am Ostsee-Institut gesichert

Mit der Unterzeichnung einer neuen Kooperationsvereinbarung kann die Arbeit auf dem P-Campus fortgesetzt werden.


von
17. Juni 2020, 18:35 Uhr

Warnemünde | Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) kann weiter rund um das Thema Phosphor geforscht werden. Das wurde am Mittwoch durch eine neue Kooperationsvereinbarung zwischen Leibniz-Gemeinschaft, dem Land Mecklenburg-Vorpommern und der Universität Rostock sichergestellt. Bis ins Jahr 2023 fördert die Gemeinschaft das IOW mit weiteren rund 1,1 Millionen Euro. Genauso lange läuft auch eine bereits 2014 in die Wege geleitete Förderung durch das Land MV über eine vergleichbare Summe.

IOW/Kristin Beck

Unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung: Uni-Rektor Prof. Wolfgang Schareck (v. l.), Prof. Matthias Kleiner, Wissenschaftsministerin Bettina Martin sowie Prof. Ulrich Bathmann.


„Ohne Phosphor gibt es kein Leben“, erklärte Prof. Ulrich Bathmann, Leiter des IOW, und ging damit auch auf die Bedeutung der Forschung auf dem Wissenschaftscampus Phosphorforschung, kurz P-Campus, ein. Der nur begrenzt verfügbare Rohstoff müsse eine drastische Nutzungsänderung erfahren, mahnte Bathmann an, ansonsten sehe er die Ernährung der Weltbevölkerung als gefährdet an. Außerdem führte eine ineffiziente Phosphor-Nutzung in der Landwirtschaft zu Umweltproblemen, da große Mengen des Elementes die Ökosysteme durch Überdüngung schädigen würden.

Werbung
Werbung

100 Forscher involviert

MV-Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) zeigte sich ebenfalls von der Bedeutung des Projektes überzeugt: "Der P-Campus ist zu einem Knotenpunkt der Phosphorforschung von internationaler Bedeutung geworden." Darüber hinaus bemerkte sie: "Hier wird der nächsten Generation Wissenschaftlern ein direkter Einstieg in die Forschung ermöglicht."

Aktuell forschen am P-Campus über 100 Wissenschaftler rund um das Thema Phosphor. "Außerdem bearbeiten neun Doktoranden vertiefend Einzelfragestellungen, durch die Fortsetzung der P-Forschung gehen weitere 14 Doktorarbeiten an den Start", ergänzte Bathmann.

Minister erwartet weitere Erkenntnisse

Neben Prof. Peter Leineweber, dem Inhaber des Lehrstuhls für Bodenkunde an der Uni Rostock, war auch Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) der Unterzeichnung per Videokonferenz zugeschaltet. "Ich bin überzeugt, dass wir weitere wichtige Erkenntnisse zu nachhaltiger und effizienter Phosphornutzung erwarten können", so der Minister, der auch die bisherige Arbeit schätzte: "So wissen wir beispielsweise deutlich mehr über den Weg des Phosphors von unseren Äckern in die Ostsee."

IOW/Kristin Beck

Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) wurde der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zugeschaltet


Leineweber hingegen ging vor allem auf die Wichtigkeit der "gemeinsamen P-Campus-Forschung in Natur-, Agrar-, Technik- und Humanwissenschaften" ein. Diese lasse wissenschaftlich basierte Lösungen erwarten, die der Komplexität der Phosphor-Problematik gerecht würden.

Arbeit an drei Schwerpunkten

Die Wissenschaftler des P-Campus widmen sich drei Schwerpunkten. Einerseits steht im Fokus, wie sich Phosphor und seine vielfältigen chemischen Verbindungen in der Umwelt verhalten. Andererseits in die effiziente Nutzung in der Landwirtschaft inklusive Strategien zur Rückgewinnung des Rohstoffes großes Thema. Dritter Schwerpunkt ist der Einsatz von Phosphor-Verbindungen in der industriellen Katalyse.

Warnemünde | Am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) kann weiter rund um das Thema Phosphor geforscht werden. Das wurde am Mittwoch durch eine neue Kooperationsvereinbarung zwischen Leibniz-Gemeinscha...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

dmünreeWna | mA bisn-einLiItzutt rüf seocgshseOrunft ennWmeüdar O(W)I nkna eewirt ndur mu das Tmeha shopPrho heotscrfg dwneer. asD edrwu ma iwMtohct ucrhd iene uene ginroeoornbaerestnKupavi nchewzis nesc-,izeGLatbeifihnm dme adnL VMrrcrmgokmelebn-euonp dun der tnisretvUäi kRsotoc lsglehctsriet.e iBs sin Jhar 2203 dtreörf dei csehiGfmtean das OIW tmi ewneetri undr ,11 linniMole Eor.u aseGnou laegn lfuät auch eien eistbre 0142 ni edi eegW gtteeleie rndöFegru urcdh asd Ladn VM über eine lrehbgevrciea m.eumS

hn„Oe opshhroP tgbi se nike n,Lbe“e reäkelrt r.oPf crilhU nmh,aantB teeLri dse OI,W dnu ggni tidam acuh auf die geeunBudt rde nhousrFgc auf emd iseasWscncssptuahfm hP,nsfgrsouhohoprc rzku ,aP-Cpmsu e.in Dre rnu nzetrgbe avrbefgerü tRohffso emsüs neei hrecdastsi nugdzntngruäeusN enef,rrha teahmn nnBathma an, anotnness eseh er ied nhrunägEr der vlrueötngblWkee sal tfherdegä na. rmeedßAu tfüreh enei inifefeieznt hPns-porghtNuzou in erd nhfrsdciaawLtt uz nmltwborpme,elUe ad rgoeß egnnMe sde emEnetsel edi yemotÖksse curhd Ügnübdrengu gädscnieh wneür.d

010 secrhrFo rvilntovei

hcetir-aissVWMfsnismitnesn iBantte rintaM P)(SD ietgze hisc slebfelna onv edr utgnuedeB esd rjkoetsPe etrgz:euüb eDr" uma-PsCp sti uz nmiee ntptknneouK rde ohrsohfsPugnhcrpo vno reoinaeitnatrln dunegtBue e"nroedg.w erraDüb asiuhn rktemebe is:e r"ieH wrdi rde tshencän naiotGnere tWseninesclarsfh eni tdireerk itiEngse ni ide huFsnrcog riel."gmöhtc

uAketll nrehsfoc am -CpsPuam üreb 100 hcilastWesnrefs ndru um sda mhaeT ohrpsoPh. "Aeßredmu ibarbteeen ennu nkoDortdean rvtedfeein ,feEzsnlallgeunrieteng dhcru ied ztoFturnsge red ngohs-ucPFr eenhg rewteie 14 nibrDroeatotek na end ta"tr,S trägezen nhnamtBa.

rtiMnies reeawtrt tweerei estrsnenknEi

ebnNe oPr.f trPee ,ewbeeniLre med neIharb esd elLtshurhs rüf donukdenBe an erd nUi ,Rotkocs wra hcau rstifdnhtmaieLctasrnisw lTli sacBuhak PS)D( rde nenUngeuiczhrt erp nfneeeoVrzikdo lcsuttzaheg.e hc"I bni ebüt,reuzg sdas riw eeteirw ihciwetg neEnskstneri uz lecahhngatri und ieirfzneetf osunprtnohzuhgP trewraen e,ö"knnn so edr risMit,en dre ucah ide ireesghib rbtieA äets:hztc o"S sswien iwr eewsseispbeiil utclihde mher beür den egW dse rhPsposoh von srnneeu nÄkrce ni edi e"Os.tse

rniweeLebe ngeghein ingg vor ellma uaf ied ichttkiWige rde giane"esmnme hs-roCpFuaucsPg-nm ni u-Na,tr -rA,rga chniekT- ndu nisschsnwHaaften"meu i.ne esiDe lssea lfcwnachhtisesis iesberta Lnesgönu waeer,trn eid erd läeKotxtpim erd toelp-hPmsookiabhrrP gtrceeh .rwedün

itAber na erdi wurphcneStekn

Dei lsahtneWecsisfr eds msapuP-C inmewd shic ired npceeh.Skturwn intreEsies estht mi ku,Fos wei hisc sohhorpP und sneei nevflägitlie cemicnhhse ugdebenVrinn ni edr lmtewU lhvenaet.r itrndeerssAe in ied efetniifze uNtgnuz in rde irhtfaawLntcds ikniulesv atertiSnge urz wgknüeigRnucn des fstsoeohRf rseogß .ahTem rtteirD kutrwhpnSce its edr inaszEt von nPg-iohrbdeennospruVh in rde nedutllieirsn asy.taKle