zur Navigation springen

Gemeindefest : Dem Thema Schöpfung auf der Spur

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kirchenmitglieder aus Biestow feiern Fest mit abwechslungsreichem Programm im Pfarrgarten und im Gotteshaus #wirkoennenrichtig

nnn.de von
erstellt am 09.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Unter dem Motto „Schöpfung – Es ist genug für alle da“ hat die Kirchengemeinde Biestow heute ihr Gemeindefest gefeiert. In und um die Kirche sowie den Pfarrgarten wurde den Anwesenden beim gemeinsamen Mittagessen, in Gesprächsrunden und bei der Kaffeetafel die Möglichkeit gegeben, miteinander ins Gespräch zu kommen. „Das Fest findet alle zwei Jahre unter einem anderen Motto statt“, sagt Pastorin Asja Garling. Heute sollte in diesem entspannten Rahmen auf die Verschwendung von Lebensmitteln aufmerksam gemacht werden. „Pro Jahr werden pro Person 82 Kilo weggeworfen. Wir wollen zeigen, wie man das verantwortungsvoll und anders gestalten kann“, so Garling.

Organisiert wurde das Gemeindefest von Mitgliedern des Kirchengemeinderates. Sie haben für alle Generationen ein Programm zusammengestellt, das bereits am Sonnabend mit dem Turmblasen eingeläutet wurde. Mit dem Festgottesdienst wurde das Fest dann heute eröffnet. „Hier haben auch 20 Jugendliche ihre Urkunde für die Teamercard erhalten“, so die Pastorin. Dabei handelt es sich um ein Zertifikat für Jugendliche ab 14 Jahren, die sich für ehrenamtliches Engagement mit Gruppen interessieren.

Außerdem standen an diesem Tag Spiele zu dem Thema „Schöpfung: Wasser, Luft, Feuer, Erde“, der Auftritt des Singekreises, ein Fußballspiel und ein Konzert des Duos Hammer und Murek mit Gitarre und Saxofon auf dem Programm. Bei Schmied Wilfried Fischer konnten sich die Besucher selbst einmal am Amboss versuchen. So wie der zehnjährige Paul Speck, der ein Stück Metall in Form einer Katze bearbeiten durfte.

Auch zahlreiche Gäste aus Eritrea waren an diesem Tag unter den Besuchern. „Unser Helferkreis für Flüchtlinge begleitet sie seit drei Jahren“, erzählt Pastorin Garling. Und so präsentierte Saba Tekeste Neugierigen die traditionelle Kaffeebraukunst aus ihrem Heimatland.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen