Göldenitz : Einblicke in fremde Gärten

Welche fast vergessenen Heilkräfte Pflanzen wie Kamille, Thymian, Herzgespann und Co. haben, verrät Kristiane Schmidtke bei Führungen durch ihren Heilpflanzengarten.
Welche fast vergessenen Heilkräfte Pflanzen wie Kamille, Thymian, Herzgespann und Co. haben, verrät Kristiane Schmidtke bei Führungen durch ihren Heilpflanzengarten.

Am Wochenende präsentieren zahlreiche Teilnehmer ihre grünen Oasen. Kristiane Schmidtke zeigt Heilpflanzen #wirkoennenrichtig

nnn.de von
08. Juni 2017, 12:00 Uhr

Jetzt ist alles so, wie Kristiane Schmidtke es sich vorgestellt hat. Drei Jahre hat sie an ihrem Garten gepflanzt. Eingebettet in das rund 5000 Quadratmeter große Bauerngrundstück in Göldenitz hat sich die 54-Jährige ihren Wunsch erfüllt und einen Heilpflanzengarten angelegt. Diesen präsentiert sie am Sonnabend und Sonntag bei der Aktion Offene Gärten in MV.

„Wir nehmen zum ersten Mal teil“, sagt Kristiane Schmidtke, die sich schon immer für die Heilwirkung von Pflanzen interessierte. Über 100 dieser natürlichen Arzneimittel wachsen mittlerweile in ihrer grünen Oase. „Ich habe den Garten nach den verschiedenen heilkundlichen Anwendungsgebieten gegliedert“, so die Göldenitzerin. „In verschiedenen Beeten stehen dann die Pflanzen, die beispielsweise gut gegen Schmerzen, für die Atemwege, die Niere, Herz-Kreislauf, den Magen oder die Verdauungsorgane sind.“

Das Wissen über die Wirkstoffe und die richtige Anwendung der Pflanzen hat Kristiane Schmidtke während einer Phytotherapie-Ausbildung 2014 in Niedersachsen erworben. „Danach hat sich auch unsere Hausapotheke total verändert“, erinnert sich die 54-Jährige. Viele der Pflanzen, die in ihrem Garten wachsen, hat sie selbst gezogen – aus einem Kräutergarten in Niedersachsen oder aus der Natur. Denn der Großteil der Pflanzen in Schmidtkes Garten sind heimische Pflanzen. Thymian, Salbei, Meerrettich, Pfefferminze, Kresse, Kamille und Co. können die Besucher hier blühen und grünen sehen. Aber auch Herzgespann, Weißdorn, Mönchspfeffer oder Traubensilberherzen finden sich in dem Göldenitzer Garten.

„Wir wissen ja noch nicht, was an dem Wochenende auf uns zukommt, aber es ist angedacht, Führungen anzubieten, bei denen ich die Wirkungsweise und Anwendungsmöglichkeiten erkläre“, sagt die 54-Jährige. Denn seit 20. Mai öffnet Kristiane Schmidtke ihren Garten regelmäßig für Interessenten. „Ich möchte später auch Kurse anbieten, in denen wir beispielsweise Naturkosmetik herstellen.“

Neben dem Heilpflanzengarten können die Besucher am Wochenende auch den naturnahen Garten erkunden, wo Kristiane Schmidtkes Mann Jörg Auskunft über seine Bienenkisten geben wird. „Das ist eine wesensgerechte Art der Haltung. Hier können die Bienen ihre Waben frei bauen und wir ernten nur einmal im Jahr den Überschuss“, erklärt die passionierte Gärtnerin, für die der Reiz in der Arbeit darin liegt, zu sehen, wie sich die Pflanzen entwickeln.

Bei Kaffee, Tee und Kuchen können sich die Besucher an beiden Tagen jeweils von 10 bis 18 Uhr von Kristiane Schmidtke in die Geheimnisde alter Medizinpflanzen einweihen lassen.

Kontakt: Heilpflanzengarten Schmidtke, Am See 5 in Göldenitz, www.heilpflanzengarten-mv.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen